Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

3D-Druck

Additive Manufacturing im Maschinenbau auf dem Vormarsch

| Autor / Redakteur: Annedore Munde / Stefanie Michel

Dieses kurze Rohrstück verbindet zwei Teile einer Gasturbine. Der fließende Übergang von einer runden in eine eckige Form ist mit herkömmlichen Produktionsverfahren schwierig herzustellen. Mit 3D-Druckern geht es ganz einfach.
Bildergalerie: 7 Bilder
Dieses kurze Rohrstück verbindet zwei Teile einer Gasturbine. Der fließende Übergang von einer runden in eine eckige Form ist mit herkömmlichen Produktionsverfahren schwierig herzustellen. Mit 3D-Druckern geht es ganz einfach. (Bild: Siemens)

Additive Verfahren haben sich bereits bewährt: Wurden gestern noch Anwendungen in der Medizintechnik oder Luftfahrtindustrie mit meist kleinere Stückzahlen aufgeführt, stellt sich heute der Maschinenbau auf die Serienfertigung ein. Doch der Einsatz der Techniken erfordert ein Umdenken und viel Prozesswissen.

Durch den wachsenden Einsatz von Additive Manufacturing in der Serienproduktion wächst auch die Auswahl an Verfahren, Prozessen und Maschinen. Um das Thema zu strukturieren und dem interessierten Anwender eine Orientierung zu bieten, widmete sich die diesjährige Rapid-Tech in Erfurt mit einer Anwendertagung und 13 Vorträgen diesem Thema.

So informierte beispielsweise Theresa Swetl von der BMW AG in München über die Einsatzmöglichkeiten generativ gefertigter Komponenten zur Absicherung von Bauteilen im Fahrzeugcockpit beim bayerischen Automobilhersteller. Christian Polzin von der Universität Rostock präsentierte ein neues 3D-Druckverfahren zur Herstellung keramischer Formkörper aus Aluminiumoxid und Siliziumkarbid. Beide Ausgangswerkstoffe finden breite Anwendung im Bereich der technischen Keramiken. Aus Aluminiumoxid werden beispielsweise Wendeplatten oder Sinterhilfsmittel hergestellt, während aus Siliziumkarbid unter anderem Brennerelemente oder Gleitlager gefertigt werden.

In der Serienfertigung komplexe Herausforderungen meistern

Den Schritt vom Rapid Prototyping in die Serienfertigung vollziehen die generativen Fertigungsverfahren inzwischen in immer mehr Branchen. Dr. Olaf Rehme, Engineering Siemens AG, nennt eine Reihe von Praxisbeispielen. So habe man bei der Reparatur einer Brennerspitze für eine Gasturbine den sonst sehr aufwendigen Reparaturprozess durch den Einsatz von Additive Manufacturing um ein Vielfaches beschleunigen können. Auch ein normalerweise im Spritzgussverfahren hergestelltes Ersatzteil für einen Wäschetrockner der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH konnte auf diesem Weg hergestellt werden. Klar ist: Die Stückzahl 1 ist immer sehr teuer. Deshalb weist Rehme auch auf die Herausforderungen hin, die es bei der Einführung der additiven Herstellungsverfahren zu meistern gilt: unter anderem die Werkstoffe, die Gestaltungsregeln für die Bauteile, das Verhältnis von Produktivität und Kosten, das Prozess-Monitoring oder die Qualitätskontrolle.

Weil die Prozesskette des Additive Manufacturing sehr Know-how-trächtig ist, würden sich künftig sowohl die Produktionstechnik als auch damit verbundene Prozesse wie die Logistik durchaus verändern. „Zukünftig könnten Produkte eher in Datenbanken liegen, als in Lagern“, zeigte er eine der Perspektiven auf. Und weiter: „Mit Additive Manufactoring können wir es uns zukünftig wieder leisten, in Europa zu produzieren.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42740459 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen