Kunststoff-Compounds Akro-Plastic erweitert Lager- und Verwaltungsgebäude

Redakteur: Josef-Martin Kraus

Wieder aufwärts geht es bei Akro-Plastic. Seit Juli 2009 produziert der Kunststoff-Compoundeur wieder in der 6-Tage-Woche. Zwar spürte man die Krise am Jahresende nach wie vor, doch unter dem Strich lag der Umsatz am oberen Rand des prognostizierten Korridors, weshalb die Geschäftsleitung den 2008 geplanten Erweiterungsbau jetzt realisiert.

Firmen zum Thema

Dr. Jürgen Pföhler (links), Landrat des Kreises Ahrweiler, wünscht Andreas Stuber (3.v.l.), Geschäftsführer der Akro-Plastic GmbH, viel Erfolg für den Erweiterungsbau. Bild: Akro-Plastic
Dr. Jürgen Pföhler (links), Landrat des Kreises Ahrweiler, wünscht Andreas Stuber (3.v.l.), Geschäftsführer der Akro-Plastic GmbH, viel Erfolg für den Erweiterungsbau. Bild: Akro-Plastic
( Archiv: Vogel Business Media )

„Wir haben das Jahr 2009 zunächst genutzt um den weiteren Verlauf der Krise zu beobachten, da deren Auswirkungen auf unsere Branche zu dem Zeitpunkt noch nicht absehbar waren“, so Andreas Stuber, Geschäftsführer der Akro-Plastic GmbH. „Aufgrund der günstigen Vorzeichen im Markt und der positiven Gespräche mit unseren Prinzipalen, für die wir in Lohnfertigung Kunststoff-Compounds fertigen, konnten wir nun diesen Schritt wagen.“

Zur Lagerung der Rohstoffe entstehen sechs weitere Doppelkammersilos

Bereits zu Beginn des Jahres wurden zur Lagerung der Rohstoffe sechs weitere Doppelkammersilos mit einer Kapazität von 1200 m² gebaut. Mit dem Erweiterungsbau des Lagers kommen nun noch einmal 1500 m² zusätzliche Lagerfläche sowie 1100 m² Bürofläche für die Verwaltung, das Labor und einen großen Multimediaraum für Kundenveranstaltungen hinzu.

Die Feddem GmbH & Co. KG, Sinzig – Schwesterfirma innerhalb der Feddersen-Gruppe und Hersteller von Compoundier- und Extrusionsanlagen – bekommt in den neuen Räumlichkeiten ein hochmodernes Technikum eingerichtet. Die Fertigstellung der Lagerhalle ist für August 2010, die des Verwaltungsgebäudes für Februar 2011 geplant.

Auch in der Zweigniederlassung AF-Color, Niederzissen, wo man Masterbatches herstellt, wurden in diesem Jahr 500000 Euro in den Ausbau von Labor und Produktion investiert. Insgesamt konnten in beiden Betrieben so in der Region 25 neue Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen werden.

Neue Compoundierlinien sollen in China entstehen

Weitere Investitionen innerhalb der Feddersen-Gruppe werden in diesem Jahr auch in China getätigt, wo die Akro Engineering Plastics Co. Ltd., Suzhou im dritten Quartal ein neues Werk beziehen wird. Mit zunächst zwei Compoundierlinien wird dort die jährliche Produktionskapazität auf 7000 t ausgeweitet. Weitere Linien werden sukzessive hinzukommen. Das Werk ist auf Wachstum ausgelegt.

Insgesamt werden die Unternehmen der Feddersen-Gruppe im Jahr 2010 rund 8 Mio. Euro investieren. Bereits im vergangenen Jahr wurde mit der Feddem GmbH & Co. KG, die aus der Fortführung des Geschäftsbereichs „Bau von Extrusions- und Compoundieranlagen“ des Maschinenherstellers Decroupet entstanden ist, die Kunststoff-Kompetenz innerhalb der Feddersen-Gruppe ausgebaut.

Die ebenfalls 2009 erfolgte Gründung der K.D. Feddersen UK Ltd. – einer britischen Tochtergesellschaft des Hamburger Kunststoffdistributeurs K.D. Feddersen GmbH & Co. KG – lässt weiteres Wachstumspotential der Firmengruppe auch im Ausland erkennen.

K.D. Feddersen GmbH & Co. KG auf der K 2010: Halle 6, Stand B42

(ID:350856)