Suchen

Consumer-Messe CES in Las Vegas

Ausblick auf die künstliche Intelligenz von morgen

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Daten sammeln, um hochauflösende Landkarten zu bekommen

Professor Amnon Shashua, Intel Senior Vice President und CEO/CTO von Mobileye, gab auf einer Pressekonferenz weitere Details zur Intel-Strategie rund um das Autonome Fahren bekannt.Shashua sagte, dass Millionen von Autos, die dieses Jahr auf die Straße kommen, eine entscheidende Rolle beim Zustandekommen der fahrerlosen Zukunft spielen, weil sie die Daten einsammeln, die man für die Erstellung von hochauflösenden Landarten benötigt.

Weiterhin stellte Krzanich den Volocopter vor, ein vollelektrisches, senkrecht startendes und landendes Fluggerät, das für den Personentransport entwickelt wurde. Die im Volocopter eingesetzte Intel-Flight-Control-Technik basiert auf der Drohne mit der Bezeichnung Intel Falcon 8+, die zu Inspektionszwecken, für Vermessungen und zur Kartierung verwendet wird.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 41 Bildern

Intel zeigte, wie Unternehmen ihre Geschäftsmodelle durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz weiterentwickeln können. So kündigte Krzanich eine Partnerschaft mit Ferrari North America an. Ziel der Kooperation sei es, die Übertragung der Ferrari Challenge North America Series, die dieses Jahr in den USA auf sechs Rennstrecken stattfindet, mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz deutlich zu verbessern. Der übertragende Sender der Ferrari Challenge wird die Rechenleistung der Intel-Xeon-Scalable-Prozessoren und des Neon Frameworks für Deep Learning nutzen, um Objekte und Ereignisse zu transkodieren, zu identifizieren und das Ereignis per Online-Stream zu übertragen. Weiterhin würden aus den erhobenen Daten nützliche Informationen für Fahrer und Fans gewonnen.

Erforschung spannender Zukunftstechniken

Der Intel-CEO warf ebenfalls einen Blick in die Zukunft des Computing, besonders auf Intels vielversprechende Forschung zum neuromorphen Computing: Die Architektur ahme die grundlegende Funktionsweise des menschlichen Gehirns beim Beobachten, Lernen und Verstehen nach. Intels neuromorpher Chip-Prototyp „Loihi“ sei mittlerweile voll funktionsfähig und werde im Laufe dieses Jahres an Forschungspartner von Intel ausgeliefert, heißt es.

Zudem stellte Brian Krzanich den nächsten Meilenstein des Unternehmens auf dem Weg zur Entwicklung eines Quantencomputersystems vor. Intel lieferte seinen ersten 49-Qubit-Quanten-Computing-Testchip („Tangle Lake“) an den Forschungspartner Qutech aus. Diese Quantencomputer sollen eine besonders hohe Leistung für die parallele Verarbeitung von Befehlen haben und das Potenzial besitzen, mit einer weitaus höheren Geschwindigkeit zu rechnen als herkömmliche Computer.

Intel-Testchip Quantum mit 49 Qubit.
Intel-Testchip Quantum mit 49 Qubit.
(Bild: Intel Corporation)

VR und immersive Medien bieten noch mehr Möglichkeiten

Intel kündigte weiterhin den Start von Intel Studios an, einem Filmstudio, das sich der Produktion von großformatigen, 3D- und weiteren räumlichen Inhalten auf Basis der Intel-True-View-Technik widmet. Diese ermöglicht Formen des visuellen Storytellings mit und ohne VR. Intel Studios verfüge über die weltweit größte volumetrische Videobühne und eine umfassende Ausstattung für die Postproduktion. Unternehmen könnten auf Basis dessen besonders realitätsnahe Medienerlebnisse schaffen, die alle menschlichen Sinne ansprechen. Paramount Pictures sei das erste große Hollywood-Studio, das diese Technik gemeinsam mit Intel nutze.

Im Bereich Sport kündigte Brian Krzanich an, dass die Olympischen Winterspiele in PyeongChang 2018 mit Hilfe der Intel-True-VR-Technik zum bisher größten Virtual-Reality-Ereignis werden. Intel werde dazu zusammen mit den Übertragungsanstalten, die die offiziellen Rechte besitzen, 30 olympische Wettbewerbe aufzeichnen und diese sowohl live als auch als Video-on-Demand zur Verfügung stellen. Damit würden erstmals Olympische Winterspiele in Form von Virtual Reality live übertragen. Das VR-Erlebnis zu den kommenden Olympischen Winterspielen 2018 werde in den USA über eine NBC Sports VR App verfügbar sein. Krzanich zeigte zudem, wie Intel die Olympischen Winterspiele mit einem 5G-Netz ausstattet und damit die Grundlage für neue, realistische und immersive Sport- und Unterhaltungserlebnisse mit VR und 360-Grad-Video schaffen will.

Schließlich stellte Intel in der Kategorie Unbemannte Flugobjekte (UAV) einen neuen Guinness-Buch-Weltrekord auf auf: Die bislang größte Anzahl an UAV wurden in einem Gebäude simultan von einem einzigen Computer gesteuert. Intel präsentierte dazu in der Halle eine spektakuläre Lightshow, für die 100 Intel-Shooting-Star-Minidrohnen eingesetzt wurden.

In seinem Schlusswort sagte Brian Krzanich: „Wir sind immer noch dabei, neue Wege zu finden, um das Potenzial von KI und Daten optimal auszuschöpfen. Diese werden nahezu jeden Entwicklungsschritt hin zu einer Innovation beeinflussen. Intel ist in puncto Datenerfassung, -aufbereitung und -analyse führend und treibt so insbesondere die Bereiche Autonomes Fahren, Künstliche Intelligenz, 5G und VR maßgeblich voran. Wir sehen bei Intel nicht nur eine Welt schier unendlicher Möglichkeiten, in der Technik unser Leben einfacher macht, sondern auch eine Zukunft, in der Technik die Welt zu einem besseren Ort macht.“

(ID:45082760)

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Redakteur, MM MaschinenMarkt