Suchen

Automatisierung

Automatisiert und vernetzt Roboterteile zerspanen

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Roboter arbeiten Hand in Hand mit Werkzeugmaschinen

In der Praxis sieht eine der Roboterzellen in Halle 10 beispielsweise so aus: Drei Werkzeugmaschinen des Herstellers Grob verfügen über mehr als 30 Paletten im System und können somit schnell und flexibel auf verschiedene Anforderungen reagieren. Das zu bearbeitende Werkstück wird vom Werker an einem Rüstplatz manuell in einer Spannvorrichtung aufgespannt. Anschließend wird das Bauteil samt Palette und Vorrichtung in die Zelle eingeschleust.

Die Verkettung der einzelnen Schritte und den Materialtransport von der Werkzeugmaschine zur Nacharbeitszelle, wo die bearbeiteten Metallteile gefinisht – also etwa entgratet, gebohrt oder mit Helicoils versehen – werden, übernimmt ein KR Fortec vom Typ KR 600 R2830. Er fährt die drei Maschinen über eine Lineareinheit an und bringt das gefinishte Teil abschließend zum jeweiligen Werkerplatz zurück. Der Werker löst die Spannvorrichtung, entnimmt das Teil und legt es auf einer Palette ab.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

Ähnlich läuft es in einer anderen Zelle mit zwei Bearbeitungszentren des Herstellers Heller ab. Hier nimmt ein KR-Fortec-Roboter vom Typ KR 500 L480-3 MT mithilfe eines pneumatischen Greifers ein auf einem Drehtisch bereitgelegtes Werkstück auf und schleust es in eine der beiden Maschinen ein. Um beide abwechselnd bestücken zu können, ist der Roboter auf einer Lineareinheit verbaut. Vier Zuführstationen liefern ausreichend Rohmaterial zu. Sobald die Bearbeitung in der Maschine abgeschlossen ist, entgratet der Roboter das Teil auf dem Rüst- platz. Zuletzt legt er es auf einem Drehtisch ab.

Auch eine Werkzeugmaschine von Burkhardt + Weber wird von einem KR Fortec vom Typ KR 500 be- und entladen. Die Maschine, die Schwingen und Karusselle bearbeitet, ist mit einem Doppel- palettenwechsler ausgestattet: Auf einer Palette befinden sich die Spannvorrichtungen für die Schwingen, auf der anderen die Vorrichtungen für die Karusselle. Während der Roboter eine Palette mit einem Werkstück belädt, bearbeitet die Maschine gleichzeitig das auf der anderen Palette eingespannte Werkstück.

* Sebastian Schuster ist Global PR Manager der Division Industries bei der Kuka Deutschland GmbH in 86165 Augsburg, Tel. (08 21) 7 97 72 71, Sebastian.Schuster@kuka.com

(ID:46076512)