Suchen

EMO Hannover 2011

Bearbeitungsvielfalt macht die Fertigung flexibel

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Auf der EMO zeigt Huron unter anderem die SX6, ein automatisierungsfreundliches und einfach verkettbares Bearbeitungszentrum, das aber auch als „Stand-alone-Maschine“ eingesetzt werden kann. „Auf der EMO Hannover 2011“, so Kahlenbach, „wollen wir über die Demonstration vielfacher Alternativen mit potenziellen Kunden ins Gespräch kommen, die Huron bislang nicht näher in Erwägung gezogen haben. Unsere Erwartungen sind weniger auf Kaufabschlüsse als auf Kundenkontakte fokussiert.“

Werkzeugmaschinen müssen flexibel zu den Kundenbedürfnissen passen

„Der Anwender verlangt nach flexiblen, speziell auf ihn zugeschnittenen Lösungen, nicht nur nach Standardlösungen“, sagt Erich Unger, Geschäftsführer der Matec Maschinenbau GmbH in Köngen: „Bei mittleren und größeren Stückzahlen verstärkt sich die Nachfrage nach Automationssystemen. Im Bereich der hochdynamischen Bearbeitung werden Direktantriebe in Rundtischen und linearen Achsen verlangt.“

Bildergalerie

Bildergalerie mit 9 Bildern

Dienstleistung und Service seien eine Selbstverständlichkeit, ebenso wie 24-Stunden-Service und Service-Hotline. Auf der EMO wird Matec unter anderem ein CNC-Bearbeitungszentrum mit Zwei-Achs-Universalfräskopf zeigen, die Matec-HVU.

Simulation erhöht Bearbeitungssicherheit

Dr. Georg Zander, technischer Direktor der OPS-Ingersoll Funkenerosion GmbH, Burbach, sieht bei Bearbeitungszentren die Trendthemen „Automation, Bearbeitungsgenauigkeit und -geschwindigkeit“. Die Steigerung der Bearbeitungssicherheit durch Simulation des Bearbeitungsprozesses und der Maschinensicherheit durch Umsetzung der neuen Maschinenrichtlinie werden weitere Themen sein.

OPS-Ingersoll präsentiert auf der EMO 2011 die neue Automationslinie Eagle Multi-Change linear mit einer Funkenerosionsmaschine Gantry Eagle 500 und einer HSC-Fräsmaschine Speed Hawk 550. Gezeigt werden auch die Anbindung einer Messmaschine sowie die Funkenerosionsmaschine Gantry Eagle 1200 als Einzelmaschinen für die Bearbeitung von komplexen Werkstücken und Großformen sowie die HSC-Fräsmaschine Speed Hawk 750 mit maximierten Verfahrwegen für großzügigen Arbeitsraum und dem patentierten Wechseltischsystem. Von der diesjährigen EMO „als einziger wichtiger Messe für Werkzeugmaschinen in Deutschland"erwartet Zande, „in einem Jahr stabilen Konjunkturaufschwungs hohe Besucherzahlen, gute Verkäufe sowie Präsentationen von Trends für die Zukunft.“

Für Viktor Schulze, Vertriebsleiter der Samag Saalfelder Werkzeugmaschinen GmbH, geht der Trend „verstärkt hin zu Bearbeitungszentren zur Komplettbearbeitung komplexer Bauteile“. Damit seien innovative Technologie und Bearbeitungskompetenz gefragt. Ein weiteres Thema ist Ressourcenschonung und damit rückt der Energieverbrauch von Maschinen und Anlagen in den Vordergrund. Somit werde der Leichtbau mit dem Einsatz von Faserverbundstoffen für gewisse Bauteile im Maschinen- und Anlagenbau zukünftig ein Thema werden.

Mehrspindlige Bearbeitung optimiert Stückkosten

Auf der EMO wird Samag ein mehrspindliges Bearbeitungszentrum der Baureihe MFZ 6 zeigen, eine Maschine mit extremer Leistungsfähigkeit für optimale Stückkosten auch bei Schwerstzerspanung. „Zusätzlich zeigen wir ein universelles Tiefbohr-Fräszentrum der Baureihe TFZ für kubische Werkstücke mit hoher Fräsleistung für den Werkzeug- und Formenbau“, sagt Schulze.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 27461400)