Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Korrosionsschutz

Beschichtung für gewindefurchende Schrauben schützt auch vor Korrosion

| Redakteur: Stéphane Itasse

Gewindefurchende Schrauben mit der Nachschmierung Delta-Lube 50 zeigen nach 1000 h kein Rotrost (gemäß Salzsprühnebeltest DIN EN ISO 9227).
Gewindefurchende Schrauben mit der Nachschmierung Delta-Lube 50 zeigen nach 1000 h kein Rotrost (gemäß Salzsprühnebeltest DIN EN ISO 9227). (Bild: Dörken MKS-Systeme)

Eine neue Nachschmierung aus dem Hause Dörken MKS sorgt für einen hohen Korrosionsschutz und gleichzeitig für eine einfachere Verschraubung von gewindefurchenden Schrauben.

Um dem Korrodieren von gewindefurchenden Schrauben vorzubeugen, bietet Dörken MKS-Systeme ein Beschichtungssystem aus einem Zinklamellen-Basecoat und der Nachschmierung Delta-Lube 50. Der Basecoat bestimmt die Korrosionseigenschaften und sorgt für den kathodischen Korrosionsschutz, während die farblose Nachschmierung die Eigenschaften des sonst verwendeten Topcoats mit sich bringt: Sie erhöht den Korrosionsschutz und beeinflusst die Reibungszahlen sowie das Furchmoment. Testergebnisse zeigen laut Mitteilung des Herstellers, dass das Beschichtungssystem hohe Korrosionsschutzanforderungen erfüllt: in Aluminium gefurcht mehr als 3000 h ohne Rotrost, in Stahl gefurcht mehr als 1000 h (Salzsprühnebeltest gemäß DIN EN ISO 9227).

Gleichzeitig erzielt das System auch niedrige Furchmomente, wodurch gewindefurchende Schrauben sicher eingesetzt werden können. Soll die Schraube noch farblich beschichtet werden, ist vor der Applikation der Nachschmierung der Einsatz eines Topcoats erforderlich.

Gewindefurchende Schrauben brauchen passende Oberflächen

Schraubtechnik

Gewindefurchende Schrauben brauchen passende Oberflächen

18.01.19 - Speziell im Leichtbau greift man oft zu gewindefurchenden Schrauben. Um Prozesssicherheit in der Montage und verlässliche Funktionalität für Baugruppen zu sichern, ist bei der Auslegung der Verbindung sowohl das Schraubendesign als auch die genaue Definition des Oberflächensystems erforderlich. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45904729 / Oberflächentechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen