Hannover Messe 2021 Bosch Rexroth gewinnt den Hermes Award 2021

Redakteur: Stefanie Michel

Auf der Hannover Messe 2021 wurde der weltweit kompakteste elektrische Subsea Valve Actuator SVA R2 von Bosch Rexroth mit dem Industriepreis Hermes Award ausgezeichnet.

Firma zum Thema

Nimmt den Hermes Award 2021 im Namen von Bosch Rexroth in Empfang: Thomas Fechner, Leiter Produktbereich New Business bei Bosch Rexroth, und Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands, Deutsche Messe AG (hinten links).
Nimmt den Hermes Award 2021 im Namen von Bosch Rexroth in Empfang: Thomas Fechner, Leiter Produktbereich New Business bei Bosch Rexroth, und Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstands, Deutsche Messe AG (hinten links).
(Bild: Deutsche Messe)

Bosch Rexroth gewinnt für den Subsea Valve Actuator SVA R2 den diesjährigen Hermes Award. Diese Innovation, ausgestattet mit einem elektrischen Antrieb, soll dazu beitragen, CO2-Emissionen von Prozessanlagen sowie Umweltrisiken zu senken. Außerdem eignet sich der Aktuator auch für den Einsatz in zukünftigen Prozessanlagen, für die Erzeugung von grünem Wasserstoff sowie Carbon Capture & Storage-Anwendungen.

„Innovationen sind die Voraussetzung für disruptive Fortschritte bei der Nachhaltigkeit. Mit dem SVA R2 bietet Bosch Rexroth einen komplett neuen Lösungsansatz für die Prozessindustrie“, erklärt Thomas Fechner, Leiter Produktbereich New Business bei Bosch Rexroth. „Anwender können erstmals elektrische Aktuatoren verwenden, die herkömmliche Hydraulikzylinder auf gleichem Bauraum mit bewährter Sicherheitstechnik ersetzen.“ Der Aktuator öffnet und schließt Ventile in Prozessanlagen. In Unterwasserfabriken geschieht das derzeit mit hydraulischen Zylindern, die über kilometerlange Hydraulikleitungen versorgt werden müssen. Bisherige Versuche, sie durch elektrische Aktuatoren zu ersetzen, scheiterten daran, dass sie mehr Bauraum benötigten und keine bewährte Sicherheitstechnik integrieren konnten. Die Notstromversorgung über Batterien ist zu kostenintensiv.

Ein Entwicklerteam von Bosch Rexroth hat diese Herausforderungen nun gelöst. Der Subsea Valve Actuator kombiniert erstmals einen elektrischen Antrieb, bewährte Sicherheitstechnik und eine Motion Control auf dem gleichen Bauraum wie die üblicherweise eingesetzten Hydraulikzylinder. Die Baugruppe ist auf Einsatztiefen bis 4.000 m unter Wasser ausgelegt.

Elektrische Aktuatoren mindern CO2-Fußabdruck

Der Subsea Valve Actuator SVA R2 ist der weltweit erste elektrische Aktuator, der herkömmliche Hydraulikzylinder auf gleichem Bauraum mit bewährter Sicherheitstechnik ersetzen kann.
Der Subsea Valve Actuator SVA R2 ist der weltweit erste elektrische Aktuator, der herkömmliche Hydraulikzylinder auf gleichem Bauraum mit bewährter Sicherheitstechnik ersetzen kann.
(Bild: Bosch Rexroth)

Die Elektrifizierung der Aktuatoren leistet laut Bosch Rexroth einen erheblichen Beitrag zu einem kleineren CO2-Fußabdruck von Prozessanlagen, weil die bisher benötigten kilometerlangen Hydraulikleitungen sowie das zentrale Hydraulikaggregat ersatzlos entfallen können. Der Betrieb der Aktuatoren ist bereits mit der heute vorhandenen Stromversorgung von Sensoren möglich. Ein wesentlicher Unterschied zu allen bisherigen Ansätzen ist die Integration der platzsparenden Sicherheitstechnik, die sich seit Jahrzehnten bei den Hydraulikzylindern bewährt. Zusätzlich ermöglicht die Motion Control eine Überwachung der Betriebszustände. Dieses Condition Monitoring erhöht die Sicherheit in empfindlichen Ökosystemen weiter.

Das Entwickler-Team hat agile Entwicklungsmethoden genutzt und eng mit Betreibern, Ausrüstern und internationalen Universitäten zusammengearbeitet. Eine erste Zielanwendung ist die Elektrifizierung von Unterwasser-Förderanlangen zur Energiegewinnung. Durch den Subsea Valve Actuator SVA R2 arbeiten sie bei geringeren Anschaffungs- und Betriebskosten energieeffizienter und sicherer als bisher. Weitere Einsatzgebiete sind zukünftige Prozessanlagen zur Herstellung von grünem Wasserstoff, bei denen beispielsweise Offshore-Windanlagen erneuerbaren Strom erzeugen und vor Ort Wasserstoff herstellen, der über Pipelines an Land transportiert wird.

Die Full-Scale-Prototypen testet Bosch Rexroth auf einem eigens dafür gebauten Teststand nach den international anspruchsvollsten Normen für Unterwasser-Einsätze. Sie stellen im Vergleich zu anderen Anwendungen die höchsten Anforderungen an Funktion und Sicherheit der eingesetzten Komponenten und Baugruppen. Die ersten Piloteinsätze sind ab dem 3. Quartal 2021 vorgesehen.

(ID:47340957)