Suchen

Gesünderer Brandschutz Brandschutztüren kommen jetzt ohne Acrylamid aus

Redakteur: Peter Königsreuther

Das Fraunhofer UMSICHT hat mit der Hörmann Glastechnik KG ein Brandschutzgel und einen Produktionsprozess für eine feuerfeste Verglasung entwickelt. -Damit sicherte man sich den 3. Platz in der Kategorie Impact Delivered bei der EARTO-Jury.

Firmen zum Thema

Innovationspreis für neuartiges Brandschutzgel für Glas! Die Preiträgerteam v.l.: Dr. Holger Wack und Damian Hintemann (Fraunhofer UMSICHT) nebst Thomas Baus (Hörmann KG Glastechnik).
Innovationspreis für neuartiges Brandschutzgel für Glas! Die Preiträgerteam v.l.: Dr. Holger Wack und Damian Hintemann (Fraunhofer UMSICHT) nebst Thomas Baus (Hörmann KG Glastechnik).
(Bild: Fraunhofer / P. Banczerowski)

Diese Innovation zeichnete EARTO deshalb Ende Oktober – coronabedingt aber leider nur virtuell – mit dem EARTO Innovationspreis 2020 in der besagten Kategorie aus. Das neuartige Brandschutzglas verzichte auf krebserregendes Acrylamid und ließe sich somit unbedenklich verarbeiten. Statt 150 bis 160 kg wie bisher, fallen bei der Herstellung der neuartigen Brandschutztüren pro Tag nur 20 kg Prozessabfälle an, betont man weiter. Die Automatisierungsrate sei höher, der Produktionsprozess verschlankt, die Nachvollziehbarkeit und die Reproduzierbarkeit sollen auf ganzer Linie gegeben sein. Bei Bränden widersteht die Verglasung sowohl Flammen als auch einer Temperatur von rund 1000 °C. Die geforderten Standzeiten, die bis zu 120 min betragen können, erreicht das System außerdem, heißt es weiter.

(ID:46976948)