Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Contitech

Carbon-Glascord-Mix verleiht neuem Gummizahnriemen ein zähes Leben

| Redakteur: Peter Königsreuther

Er gilt als einer der Goliaths in der Welt der Gummizahnriemen: Mit dem Synchroforce Carbon hat das Technologieunternehmen Contitech einen speziellen Hochleistungszahnriemen mit einem Zugstrang aus einer Mischung aus Glas und Carbon im Materialmix entwickelt.
Er gilt als einer der Goliaths in der Welt der Gummizahnriemen: Mit dem Synchroforce Carbon hat das Technologieunternehmen Contitech einen speziellen Hochleistungszahnriemen mit einem Zugstrang aus einer Mischung aus Glas und Carbon im Materialmix entwickelt. (Bild: Continental)

Der Hybrid-Zugstrang aus einer Glas-Carbon-Mischung ermöglicht, wie Contitech sagt, ermöglicht jetzt ganz neue Anwendungsmöglichkeiten für hoch belasteten Antriebssyteme. Der neue Gummizahnriemen sei außerdem wartungsfrei und brauche weder geschmiet noch nachgespannt zu werden.

Er ist einer der stärksten Gummizahnriemen am Markt, wie Contitech sagt: Mit dem Synchroforce Carbon hat das Technologieunternehmen Contitech einen neuen Hochleistungszahnriemen mit einem Hybrid-Zugstrang aus einer Mischung aus Glas und Carbon entwickelt, der eine vergleichbare Performance bietet wie ein Polyurethanriemen. Durch die besonderen Eigenschaften dieser neuartigen Gummimischung punkte der Sychroforce aber besser. „Die Anforderungen an Maschinen steigen kontinuierlich. Deshalb werden auch immer leistungsfähigere Riemen benötigt“, erklärt Rodrigo Maia, Segmentleiter Industrie EMEA/APAC bei der Contitech Power Transmission Group. Maia ergänzt: „Carbon zeichnet sich dadurch aus, dass sich die Faser auch bei hoher Zugbelastung kaum dehnt. Durch die Kombination mit einer speziell für hohe Anforderungen konzipierten Mischung wird der Riemen so zu einer langlebigen Antriebslösung für anspruchsvolle Einsatzfelder. Dazu zählen zum Beispiel Werkzeugmaschinen, Industrieroboter und Rollenbahnen.“

Auch dieser Artikel könnte interessieren:

Gummiketten für clevere Sparfüchse in Feld, Wald und Wiese

Contitech

Gummiketten für clevere Sparfüchse in Feld, Wald und Wiese

06.11.15 - Contitech baut die Entwicklungsaktivitäten und den Vertrieb für Gummiraupenketten der Marke Trackman weiter aus, wie es heißt. Dazu gehört auch die Individuelle Produktkonstruktion nach Kundenbedarf. Der Vorteil: durch den geringen Bodendruck und langer Lebensdauer, machen diese Raupenketten die Arbeit wirtschaftlicher. lesen

Gummiriemen bringt Hochleistung auf kleinstem Raum

Der Synchroforce Carbon überträgt Drehbewegungen außerdem winkelgenau, heißt es weiter. Dank des neuartigen Hybrid-Zugstrangs, der die Vorteile von Carbon und Glascord kombiniere, verfüge der Synchroforce-Carbon-Riemen auch über eine hohe Reißfestigkeit und halte dynamisch auftretenden Belastungen besser stand. So werden Synchronantriebe auf engstem Raum machbar, sagt Contitech. Das seien ideale Voraussetzungen für die Konstruktion von wirtschaftlichen Antrieben mit kleinem Bauvolumen und folglich geringem Gewicht. Der Synchroforce Carbon widerstehe tropen-, ozon- und ölbelastungen, er sei temperaturbeständig von -30 bis 130 °C sowie elektrisch leitfähig nach ISO 9563 und laufe dabei sehr geräuscharm. Dank seiner speziellen Materialeigenschaften ist der Zahnriemen wartungsfrei – ein Schmieren und Nachspannen ist laut Hersteller deshalb nicht erforderlich. Der Synchroforce Carbon ist in den Profilen HTD, STD und CTD in der Teilung 8M erhältlich. Der neuartige, belastungsresistente Riemen löse den Synchroforce Extreme ab und lege, verglichen mit diesem, in Sachen Leistung noch mal 5 % drauf.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44997305 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen