Igus

Der „Baukastenroboter“ zum Hammerpreis

| Redakteur: Jürgen Schreier

Der Roboter für jedermann: Ob als Einzelkomponente oder Komplettsystem – mit der neuen Generation von Robolink D lässt sich ein 4-Achs-Roboter ab 1500 Euro kostengünstig realisieren.
Der Roboter für jedermann: Ob als Einzelkomponente oder Komplettsystem – mit der neuen Generation von Robolink D lässt sich ein 4-Achs-Roboter ab 1500 Euro kostengünstig realisieren. (Bild: Igus)

Individuelle Robotik muss nicht teuer sein. Der direkt angetriebene Gelenkarm Robolink ermöglicht den Bau eines 4-Achs-Roboters schon für 1500 Euro. Und der Preis soll noch weiter sinken.

Roboter gibt es künftig auch für kleines Geld. So präsentierte Igus individuelle Robotiksysteme auf der letzten Hannover-Messe: die nächste Generation von Robolink D, einen direkt angetriebenen Gelenkarm aus Kunststoff und Aluminium, lässt sich ein 4-Achs-Roboter schon für 1500 Euro bauen. Erst im vergangenen Jahr hat Igus seine Robolink-D-Produktreihe vorgestellt. In der Praxis funktioniert das System wie folgt: Der Robolink-Gelenkarm wird direkt über einen Motor unmittelbar an der Achse angetrieben.

Modulare Robotik mit schmierfreien Polymer-Rundtischlagern

Robolink D nutzt dabei das in einem Kunststoffgehäuse verbaute schmierfreie PRT-Polymer-Rundtischlager von Igus. Diese sind jetzt auch als Vollkunststoff-Variante erhältlich. Angetrieben wird das Lager durch ein Schneckenradgetriebe sowie optional über die Igus-Schrittmotoren Nema 17 oder 23. Die Robolink-D-Gelenke sind in drei Größen erhältlich. Sie lassen sich mit Verbindungselementen aus Kunststoff oder Aluminium zu Gelenkarmen von ein bis vier Achsen beliebig kombinieren.

Dass damit ein Roboter aus dem Baukasten zu einem Hammerpreis machbar ist, das erregt natürlich Aufsehen, zumal wenn die Zukunft den kollaborierenden gehört. Bei einem Voting der Leser des Industriemagazins MM MaschinenMarkt lag der Robolink-Gelenkarm immer weit vorne in der Gunst der Leser.

Warum das Interesse der Leser groß ist, das erklärt Martin Raak, Produktmanager Robolink, wie folgt: „Mit der modularen Kombination aus Robolink-Gelenkarm, Motor und Getriebe entsteht ein individuell konfigurierbares Robotik-System. Der Baukasten ist leicht und äußerst flexibel und dadurch für Roboterhersteller und Maschinen- und Vorrichtungsbauer ebenso interessant wie für Systemintegratoren und Automatisierer aus allen Branchen, von der Automobilproduktion bis zur Medizintechnik. Gerade auch, wenn es um die Mensch-Maschine-Kollaboration geht.“

Die Zukunft heißt: kostengünstige Robotik

Sein Fazit: „Durch Fortschritte in der Entwicklung und Fertigung ist es nun möglich, je nach Stückzahl, Ausstattung und Traglast mit Robolink D einen 4-Achs-Roboter zwischen 1500 und 2500 Euro zu entwickeln.“ Darin enthalten sind Motoren und auch die passenden Leitungen. Sowohl die Einzelkomponenten als auch ein vorgefertigtes System inklusive der Baupläne sind bestellbar. Die Traglasten reichen bis 4 kg – und das bei einem Eigengewicht von nur 5 bis 8 kg. Die Motoren sind mit optionalen handelsüblichen Steuermodulen regelbar.

„Künftig ist auch eine günstige und einfache Motorsteuerung über einen Webbrowser denkbar, wie sie Igus jetzt für alle Drylin-E-Linearachsen auf der Hannover-Messe erstmalig zeigte“, gibt Raak einen Ausblick in die weitere Entwicklung dieses praxisnahen Systems.

Die neue Lösung ist kompatibel mit vielen Industriesteuerungen durch CANB-Open und digitale Ein- und Ausgänge. „Unser Ziel ist es, durch die kontinuierliche Weiterentwicklung des Robolink-D-Baukastens die Kosten weiter zu senken, sodass die Konstruktion eines 4-Achs-Roboters ab 1000 Euro schon in naher Zukunft möglich ist.“.

Weitere Informationen Igus GmbH, 51147 Köln, www.igus.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43752738 / Robotik)

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen