Studie Die Zeiten der Traummargen für Autobauer sind bald vorbei

Quelle: dpa

Anbieter zum Thema

In Zeiten des Halbleitermangels setzten viele Autobauer auf ihre Premiummodelle und fuhren satte Gewinne ein. Doch das dürfte aus Sicht einer Beratungsgesellschaft bald ein Stück weit vorbei sein.

Im ersten Quartal 2022 konnte Mercedes-Benz seinen Umsatz trotz gesunkener Absatzzahlen steigern.
Im ersten Quartal 2022 konnte Mercedes-Benz seinen Umsatz trotz gesunkener Absatzzahlen steigern.
(Bild: Mercedes-Benz AG)

Trotz hoher Umsätze müssen sich Autohersteller der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) zufolge künftig auf ein schwierigeres Geschäftsumfeld einstellen. „Die Zeiten der Traummargen sind bald vorbei“, sagte EY-Branchenberater Peter Fuß auf Basis einer am Freitag veröffentlichten Analyse von Kennzahlen der weltweit 16 größten Autokonzerne.

Grund sei unter anderem, dass sich die Versorgung mit Halbleitern in den kommenden Monaten normalisieren dürfte und die Autoproduktion damit wieder an Fahrt aufnehmen könne.

Wachsende Probleme auf der Nachfrageseite

Bisher hatte der Chipmangel als begrenzender Faktor gewirkt, erklärte der Leiter der Mobilitätssparte Westeuropa bei EY, Constantin Gall. „Die raren Halbleiter werden vor allem in margenstarke Fahrzeuge eingebaut; gleichzeitig müssen die Hersteller kaum noch Preisnachlässe gewähren, sondern können teilweise sogar Preiserhöhungen durchsetzen.“ Das habe die Umsätze zuletzt in die Höhe getrieben.

Aktuell kommt laut Fuß dazu, dass sich mit der Energiekrise und der drohenden weltweiten Rezession zunehmend Probleme auf der Nachfrageseite anbahnten. Entspannung sei auch bei den Material-, Logistik- und Energiepreisen nicht in Sicht.

Auch der Absatzmarkt in China schwächele weiter. Im zweiten Quartal seien die Umsätze für die Branchengrößen hier um 24 Prozent eingebrochen. BMW, VW und Mercedes-Benz verbuchten zusammen ein Minus von 19 Prozent.

Höhere Umsätze bei weniger Absatz

Weltweit erzielten die Autokonzerne der Studie zufolge von April bis Juni 2022 deutlich höhere Umsätze trotz gesunkener Absatzzahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die durchschnittliche Gewinnmarge, also der Anteil des operativen Gewinns am Umsatz, ging jedoch von 9,8 Prozent auf 7,9 Prozent zurück.

Damit näherte sich die Branche wieder den Zahlen vor der Corona-Pandemie an. Unter den deutschen Autobauern büßten vor allem VW und BMW an Profitabilität ein. Mercedes-Benz konnte den Wert aus dem Vorjahresquartal in etwa halten.

(ID:48551716)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung