Suchen

Strompreis

EEG-Umlage steigt im Jahr 2020 um 5,5 %

| Autor: B.A. Sebastian Hofmann

Erstmals seit zwei Jahren wird die Umlage für Erneuerbare Energien 2020 wieder erhöht. Die Bundesregierung plant jedoch Entlastungen.

Firmen zum Thema

Der Strom für die Industrie wird teurer: Die EEG-Umlage steigt 2020 um 0,351 ct.
Der Strom für die Industrie wird teurer: Die EEG-Umlage steigt 2020 um 0,351 ct.
(Bild: ©Blue Planet Studio - stock.adobe.com)

Ab kommendem Jahr müssen Industrie und Verbraucher 6,756 ct EEG-Umlage pro Kilowattstunde Strom bezahlen. Mit 0,351 ct mehr als 2019 erreicht die Abgabe damit ihr Level von 2018. Die Preisanhebung begründen die Netzbetreiber mit dem rückläufigen Kontostand auf dem EEG-Konto. Darin werden die Einnahmen und Ausgaben aus der Umlage gegenübergestellt. Der Saldo fließt in die Berechnung für das Folgejahr ein.

Die EEG-Umlage ist ein Preisbestandteil, mit dem der Ausbau von Erneuerbaren Energien gefördert wird. Aktuell beträgt Ihr Anteil an den gesamten Stromkosten knapp ein Viertel. Die Höhe der Abgabe ist jedoch nicht für alle gleich. Unternehmen mit einem Stromverbrauch von über 1 GWh können eine Preisminderung beantragen.

Entlastungen in Sicht – allerdings nur in geringem Umfang

Im Klimapaket hat die Bundesregierung eine schrittweise Senkung der EEG-Umlage festgehalten. Ab 2021 sollen so besonders kleine und mittelständische Unternehmen entlastet werden. 2023 beträgt die geplante Reduzierung des Strompreises 0,625 ct pro Kilowattstunde. Steigen die Einnahmen aus der ebenfalls angedachten CO2-Bepreisung, sollen die Energiekosten weiter sinken.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46182471)

Über den Autor

B.A. Sebastian Hofmann

B.A. Sebastian Hofmann

Journalist, Vogel Communications Group