Paketsortierung Ein neuer Mittelformatsorter optimiert Paketzentren der DHL

Redakteur: Peter Königsreuther

Die Beumer Group hat eine spezielle Sortiertechnik für Warensendungen entwickelt. Kleine und mittelgroße Pakete könnten damit wirtschaftlicher bearbeitet werden.

Firmen zum Thema

Im Rahmen einer Kooperation der Beumer Group mit dem Logistikkonzern Deutsche Post DHL sollen bei letzterem mittelgroße Paketsendungen mithilfe einer neuartigen Sortiertechnik effizienzter kommissioniert werden.
Im Rahmen einer Kooperation der Beumer Group mit dem Logistikkonzern Deutsche Post DHL sollen bei letzterem mittelgroße Paketsendungen mithilfe einer neuartigen Sortiertechnik effizienzter kommissioniert werden.
(Bild: Beumer Group)

Der Logistikkonzern Deutsche Post DHL Group und der Intralogistikanbieter Beumer Group haben jetzt den Einsatz einer neuen Sortiertechnik in ausgewählten Paketzentren vertraglich vereinbart. Im Mittelpunkt des Vorhabens steht ein sogenannter Mittelformatsorter, der kleine und mittelgroße Sendungen bis zur Größe eines Schuhkartons (45 cm x 35 cm x 25 cm) mit maximal 4 kg Gewicht ausgelegt ist, sagt Beumer. In einer Verteilanlage integriert, kann man damit durch eine effektivere Formattrennung noch schneller arbeiten. Das erhöhe letztendlich die Kapazität am betreffenden Standort. Das sei wichtig, weil das Paketaufkommen stetig zunehme – nicht nur aufgrund der Lockdown-Effekte.

Insgesamt investiert die Deutsche Post DHL rund 250 Mio. Euro in den Einbau der neuen Technik, heißt es weiter. Pilotiert wird der Mittelformatsorter im Paketzentrum Greven in Nordrhein-Westfalen. Bis 2023 sollen noch acht weitere Paketzentren damit ausgestattet werden. Die nächsten, die es betrifft, werden Regensburg, Speyer, Neuwied und Neumünster sein.

Sortierkapazität um rund 40 % steigerbar

Hierfür erhält das Paketzentrum Greven auch einen 35 m breiten und 126 m langen Anbau (4410 m² Fläche), der die beiden Schenkel des noch U-förmigen Gebäudes verbinden wird (siehe Bild). Ab Mai 2021 folgt der Einbau der Beumer-Sortiertsysteme. Wie die Beteiligten berechnet haben, wird sich die Sortierkapazität damit um rund 40 % erhöhen lassen. Absolut gesehen, sei das ein Plus um 14.000 Sendungen. Nach Aussage der DHL kann man dann rund 45.000 Sendungen pro Stunde bearbeiten. Rechtzeitig zum Vorweihnachtsgeschäft 2021 soll die Anlage im Paketzentrum Greven einsatzbereit sein.

Durch die neuen Mittelformatsorter werde in den letzlich neun damit ausgerüsteten Paketzentren eine zusätzliche Sortierkapazität von 126.000 Sendungen pro Stunde geschaffen.

(ID:47315711)