Motek 2008 Ein- und zweistufige Koaxdrive-Antriebe für begrenzte Platzverhältnisse

Redakteur: Alexander Strutzke

Der Antriebsspezialist Baumeister zeigt auf der Motek seine aktuelle Entwicklung, den einstufigen Antrieb Koaxdrive und die zweistufige Variante Koaxdrive AP. Das Getriebe ist in Zusammenarbeit mit der Hochschule Albstadt-Sigmaringen völlig neu entwickelt worden.

Firma zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Das nahezu geräuschlose, einstufige Getriebe, das koaxial mit dem Antriebsmotor verbunden ist, bietet sich dort an, wo begrenzte Platzverhältnisse vorliegen und hohe Laufruhe – auch bei hoher Belastung – gewünscht ist. Die Untersetzung in nur einer Stufe reicht von 1:20 bis 1:100, bei Bedarf auch mehr. Mit einem Außendurchmesser von 44 bis 120 mm und einer Leistung zwischen 20 und 400 Watt ist der Einsatz des Koaxdrive in unterschiedlichen Anwendungen realisierbar.

Antriebe zeichnen sich durch hohe Laufruhe aus

Der zweistufige Antrieb Koaxdrive AP bietet eine Übersetzung von 1:38, Hubkräfte von 500 bis 1500 N, Hubgeschwindigkeiten von 6 bis 60 mm/s, ein Drehmoment von 8 Nm. Der Koaxdrive AP ist in unterschiedlichen Varianten erhältlich, mit innen liegendem Trapezgewinde, fester Spindel, Doppelspindel oder mit Spindelpatrone für gesteuerte, dreifache Anwendungen mit extremen Hub.

Ein weiterer Schwerpunkt auf dem Motek-Messestand sind Linearantriebe unterschiedlicher Bauart. Eine Neuheit ist die Innenläufersäule I 180. Sie ist eine einseitig offene Führungssäule mit einem oder mehreren motorisch verstellbaren, wälzgelagerten Läuferprofilen, wobei sich die Antriebsmotoren sowohl außen aufgesetzt als auch im Inneren der Säule befinden können. Die Läuferprofile werden mit Spindeln unterschiedlicher Steigung bewegt, Verfahrgeschwindigkeiten von 10 bis 50 mm/s und Hubkräfte bis zu 3000 N sind so erreichbar. Die Läuferprofile können dabei einzeln oder synchron betrieben werden.

Baumeister GmbH, Halle 9, Stand 9005

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:269889)