Suchen

Handhabungstechnik

Ergonomische Montage komplexer Pkw-Module im Minutentakt

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Beim Einfahren schmiegt sich der Greifer über die Rolle an die B-Säule (Bild 5). Ab diesem Moment zieht das Montageband das Handhabungsgerät mit. Durch die geführte Bewegung entlang der Rolle werden mögliche Kollisionen ausgeschlossen. Nach der Einfahrt schwenkt der Greifer das Cockpit automatisch in die Einbauposition. Jetzt docken die Mitarbeiter auf der rechten und linken Seite den Greifer an die Türscharniere an (Bild 6). Damit haben sie das Cockpit für das Fügen an die Karosserie positioniert. Anschließend bestätigen beide Mitarbeiter per Tastendruck die Freigabe für den Fügeprozess.

Ergonomische Frontendmontage mit einem auf Deckenschienen verfahrbaren Handhabungsgerät

Zum Fügen schiebt der Greifer das Cockpit bündig an die Karosserie. Nach dem Verbinden gibt es erneut einen Tastendruck von beiden Seiten. Der Greifer löst sich und zieht sich zurück. Die Mitarbeiter trennen den Greifer von den Türscharnieren. Automatisch schwenkt er in eine definierte Ausfahrposition, sodass der Bediener den Greifer beschädigungsfrei über die Rolle aus dem Fahrzeug fährt. Auf dem Weg zum Heber, aus dem das Cockpit für das nächste Fahrzeug geholt wird, schwenkt der Greifer automatisch in die Ausgangslage zurück. Das alles geschieht innerhalb der Taktzeit.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 7 Bildern

Bei der Frontendmontage werden die Fahrzeuge im Gehänge transportiert. Für eine ergonomische, qualitätssichere Montage stellte Audi den Mitarbeitern an der Frontendmontage ebenfalls ein auf Deckenschienen verfahrbares Handhabungsgerät zur Verfügung. Auch dort installierte Lissmac ein Deckenschienensystem für eine parallele Fahrweise von neuen und Vorgänger-A3-Modellen.

Frontends kommen in Spezialbehältern an die Montagelinie

Beim Frontend-Handhabungsgerät handelt es sich um den elektropneumatischen Knickarm-Balancer Posimat PB 80. Die Fördertechnik erlaubt dort keine Querfahrt des Handhabungsgerätes. Deshalb sind die Achsen des Balancers so bemessen, dass der Greifer den Frontbereich der Karosserie bequem aus dem X-Fahrweg erreicht (Bild 7).

(ID:42518015)