Taraxagum von Contitech

Erstes Motorlager und Winterreifen aus Löwenzahn-Gummi

Seite: 3/4

Anbieter zum Thema

Nützliches „Unkraut“

Warum betreibt Continental gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME, dem Julius Kühn-Institut und dem Züchtungsunternehmen Eskusa diesen Forschungsaufwand, wenn das Produkt am Ende gleich bleibt? Traditioneller Naturkautschuk wird bislang ausschließlich in Kautschukbaumplantagen in den Regenwaldgebieten dieser Erde gewonnen – dem sogenannten Kautschukgürtel. Die Nachfrage ist groß, doch der Anbau ist langwierig und die ökologischen Folgen sind immens. Der Transport führt den Rohstoff oft um die halbe Welt, ist aber zurzeit noch ohne Konkurrenz.

Keine Bedrohung für Lebensmittelanbau

Das würde sich ändern, wenn Naturkautschuk mit mindestens gleichen Leistungseigenschaften künftig auch aus der Löwenzahn-Wurzel gewonnen werden könnte. Denn anders als Kautschukbäume kann er unter moderaten Klimabedingungen und damit direkt an Produktionsstandorten weltweit wachsen. Zudem gedeiht Löwenzahn selbst auf nährstoffarmen, kargen Böden, die nicht wirtschaftlich für andere Feldfrüchte genutzt werden können. Ein Anbau der Pflanze träte nicht in Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion und bislang unbrauchbare Brachflächen könnten wieder genutzt werden.

(ID:44023382)