Suchen

Schweißnahtvorbereitung Flexibles Fasenschneiden auf großflächigem Robotersystem

| Autor/ Redakteur: Stefanie Kaufmann / Peter Königsreuther

Was tun, wenn man große Stahlbleche mit Fasen ausstatten muss, um die Teile später präzise zu verschweißen? Ein robotergestütztes System kann das jetzt auf einer Fläche von 18 m² leisten.

Firmen zum Thema

Das neue, robotergestützte Schneidsystem Biber von ERL Automation kann bis zu 9 m × 2 m messende Stahlwerkstücke anfasen. Der Stahlverarbeiter Weber Stahl hat damit jetzt seinen Maschinenpark modernisiert und die Performance gesteigert.
Das neue, robotergestützte Schneidsystem Biber von ERL Automation kann bis zu 9 m × 2 m messende Stahlwerkstücke anfasen. Der Stahlverarbeiter Weber Stahl hat damit jetzt seinen Maschinenpark modernisiert und die Performance gesteigert.
(Bild: ERL)

Die Weber Stahl-Anarbeitungs-Service GmbH setzt bei der Modernisierung seiner Vorfertigung jetzt auf eine Roboterschneidanlage des Typs Biber von Erl Automation. Seit Anfang 2019 ist das Schneidsystem bei dem Experten im Einsatz und übernimmt seither fast alle benötigten Anfasprozesse. Damit konnte das Unternehmen die Fertigungszeiten deutlich senken und gleichzeitig die Schneidergebnisse verbessern.

Flexibilität als oberstes Kriterium

Die Investition in die ERL-Anlage war nötig geworden, weil die beiden bisher eingesetzten Roboterschneidanlagen die an sie gestellten Anforderungen altersbedingt nicht mehr gänzlich erfüllen konnten. Nach umfangreichen Marktrecherchen in Sachen Roboteranlagen fiel die Wahl von Weber schließlich auf das Biber-System. „Wir haben die Entwicklungen beim Biber schon länger gespannt verfolgt und nach einem Referenzbesuch bei einem großen deutschen Kranhersteller, der seit Jahren eine ähnliche Anlage im Einsatz hat, war die Entscheidung gefallen“, so der Weber-Geschäftsführer Florian Weber.

Bildergalerie

Weber Stahl zählt Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen zu seinen Kunden, entsprechend vielfältig sind die Aufträge. Für die Schweißnahtvorbereitung bedeutet das, dass eine große Bandbreite an Fasen beherrscht werden muss – sei es für einfache oder komplexe Bauteile, Einzelteile, Kleinserien oder Großserien.

Die Roboterschneidanlage Biber ist dafür prädestiniert, denn das Schneidsystem eignet sich für Fasen fast jeglicher Art. Ob einfache Fasen, Doppelfasen, Fasen mit oder ohne Steg - mit der Biber können diese an bereits formgeschnittene Teile angearbeitet werden. Bei Schnitten von oben sind außerdem Fasenwinkel von 30 bis 90° möglich. Bei Schnitten von der Stirnseite reicht der Winkel von 15 bis 89°, vorausgesetzt dem Brenner wird die dafür nötige Zugänglichkeit geboten.

Sichere Vollauslastung per Trennwandsystem

Die neue Anlage bei Weber ist für Blechformate bis 2 m × 9 m ausgelegt. Dieser große Arbeitsbereich wird dadurch nutzbar, dass ein Schneidroboter auf einer vorgelagerten Konsole montiert ist, und sich auf einer rund 10 m langen Lineareinheit bewegen kann. Den Schneidtisch mit integriertem Absaugsystem kann Weber Stahl in seiner gesamten Größe nutzen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, den Tisch bei kleineren Werkstücken durch ein verschiebbares Trennwandsystem in zwei Schneidbereiche mit jeweils 2 m × 3 m aufzuteilen. Der Vorteil besteht darin, dass so der Roboter und der Anlagenbediener zeitgleich arbeiten können: während der Roboter auf der einen Seite der Trennwand Bauteile anfast, kann der Bediener auf der anderen Seite parallel die fertiggestellten Bauteile abladen und den Tisch neu bestücken. So kann die Anlage optimal ausgelastet werden. Das Bedienpersonal ist dabei stets geschützt, denn Lichtschranken sichern den jeweiligen Schneidbereich zuverlässig ab.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45949130)