Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kleinserienfertigung

Gurtförderer mit Durchleuchteinheit, Bildauswertung und Roboter

15.03.2011 | Redakteur: Helmut Klemm

Mit der Anlage können auch lichtempfindliche Produkte sortiert werden. Bild: mk Technology Kitz
Mit der Anlage können auch lichtempfindliche Produkte sortiert werden. Bild: mk Technology Kitz

Um bei steigender Variantenvielfalt und sinkenden Losgrößen weiterhin wirtschaftlich fertigen zu können, haben mk Maschinenbau Kitz, Kuka, Cognex, ASS und AKU ihre Kräfte gebündelt und eine Anlage entwickelt, die aus einem Gurtförderer mit Durchleuchteinheit, Bildauswertung und Roboter besteht.

Auf der neuen Anlage werden chaotisch zugeführte Kunststoffbuchstaben sortiert. Die dazugehörende 2D-Kamera oberhalb des Gurtförderers ermittelt die Lage der Kunststoffteile und gibt die Informationen an den Roboter weiter. Dieser greift die Teile synchron vom Band und positioniert sie dank einer eigenen 3D-Kamera im Greifer zur Weiterverarbeitung.

Wenn lichtempfindliche Teile sortiert werden müssen

Nur Buchstaben zu sortieren, wie der derzeitige Prototyp es tut, schöpft das Leistungsvermögen der Anlagenkomponenten aber nicht aus. Mit anderen Gurt- und LED-Farben können beispielsweise lichtempfindliche Produkte sortiert werden.

„Das Gurtfördersystem GUF-P 2004 kann bis zu einer Breite von 2 m und einer Länge von 20 m ausgeführt werden. Gesamtlasten bis 200 kg und Geschwindigkeiten bis 60 m/min sind möglich, wobei sich die Fördergeschwindigkeit nach der Schnelligkeit der Bilderkennung der Kamera und der Arbeitsgeschwindigkeit des Roboters richtet“, sagt Rainer Forster, Konstruktionsleiter bei mk Technology.

System kann große Bandbreite an Produkten bearbeiten

Mit unterschiedlichen Systemvarianten kann eine große Bandbreite an Produkten bearbeiten werden. Vom Befestigungsclip, den der Roboter in die Türfüllung eines Pkw einsetzt, bis zu Fassadenelementen, die der Roboter anschließend zusammenbaut.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 372090 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen