Lehren aus Corona Halt geben im Sturm

Autor: Sebastian Hofmann

Die Pandemie hat gezeigt: Ein Unternehmen transparent zu führen, ist mindestens so wichtig wie gutes Controlling. Wie ein Maschinenbauer sein Team in der Krise erfolgreich mitgenommen hat.

Ende Januar 2020 gibt es den ersten Corona-Fall in Deutschland. Dann geht alles ganz schnell: Innerhalb weniger Wochen kommen Grenzkontrollen, Lockdown und Kurzarbeit.
Ende Januar 2020 gibt es den ersten Corona-Fall in Deutschland. Dann geht alles ganz schnell: Innerhalb weniger Wochen kommen Grenzkontrollen, Lockdown und Kurzarbeit.
(Bild: © unknownshree - stock.adobe.com)

Wieder so ein nasser, grauer Märztag. Hans Krauss öffnet seinen Newsticker. Gerade diskutieren sie im Bundeskanzleramt über einen Corona-Lockdown. Es wäre der Erste in der Geschichte der Bundesrepublik. Er denkt zurück an 2009. Damals, wegen der Finanzkrise, hat er miterlebt, wie die Industrie von einem auf den anderen Tag in Schieflage geriet. Wie Lieferketten kollabierten und Aufträge wegbrachen. 27 Jahre arbeitet er hier schon, beim Werkzeughersteller Mapal in Aalen, 22 davon als Personalchef. Durch das neue Virus, das seit Kurzem von sich reden macht, könnte es bald wieder so weit sein, schwant Krauss – oder sogar noch schlimmer.

Wenige Tage später ist der Lockdown beschlossene Sache, die Corona-Krise hat Deutschland fest im Griff. In vielen Büros von Mapal herrscht inzwischen kaum mehr Betrieb. „Die Pandemie traf uns knüppelhart“, erinnert sich der Personalchef. Doch die früheren Investitionen in digitales Equipment zahlen sich aus: „Dadurch konnten wir über 700 Leute aus den administrativen Bereichen mobil von zu Hause arbeiten lassen, fast 40 Prozent unserer Belegschaft – und das innerhalb weniger Tage!“ Mit dieser Quote liegt Mapal im guten Mittel der Branche: Wie eine Blitzumfrage des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) ergab, schickte im April 2020 die Hälfte der Unternehmen mehr als ein Drittel ihrer Beschäftigten ins Homeoffice.

Über den Autor

 Sebastian Hofmann

Sebastian Hofmann

Journalist, Vogel Communications Group