Suchen

Hochleistungs-Kunststoffe

Highperformer ist „back in black“

| Redakteur: Peter Königsreuther

Niedrige Reibwerte und das Design in Schwarz zeichnen laut Igus das neu entwickelte Hochleistungspolymer Iglidur J3B aus. Was das für Vorteile hat, erfahren Sie im Folgenden...

Firmen zum Thema

Igus hat im Rahmen seiner Tribo-Polymere das Portfolio jetzt um den Hochleistungs-Kunststoff Iglidur J3B ergänzt. Das „B“ steht für das Schwarz, in dem der robuste Neuling auftritt. Das mache das Polymer nicht nur für Produktentwickler mit Blick auf gute mechanische Eigenschaften attraktiver, sondern auch für Designer.
Igus hat im Rahmen seiner Tribo-Polymere das Portfolio jetzt um den Hochleistungs-Kunststoff Iglidur J3B ergänzt. Das „B“ steht für das Schwarz, in dem der robuste Neuling auftritt. Das mache das Polymer nicht nur für Produktentwickler mit Blick auf gute mechanische Eigenschaften attraktiver, sondern auch für Designer.
(Bild: Igus)

Eine hohe Schmutzbeständigkeit, niedrige Reibwerte sowie Robustheit, wenn es um die Kanten- und Stoßbelastung geht – das sind laut Igus Eigenschaften, die in vielen Branchen bezüglich einsatztauglicher Produkte aus Kunststoffen gefragt sind. Um die Anforderungen zu erfüllen, hat Igus schon 2015 den Hochleistungskunststoff Iglidur J3 für sein Gleitlagersortiment auf den Markt gebracht, heißt es weiter. Insbesondere in Schwenk- und Rotationsbewegungen spiele das sogenannte Tribo-Polymer seine Vorteile aus.

Schwarz für Designer, robust für harte Outdoor-Einsätze

Diesen widerstandsfähigen „Dauerläufer“ hat man jetzt zur Variante Iglidur J3B (B steht für black) weiterentwickelt. Der neue schwarze Hochleistungs-Kunststoff passt sich optimal in das Design, beispielsweise von Möbeln oder auch Sport- und Freizeitgeräten, an. „Vor allem Kunden, die unsere Gleitlager mit Bund einsetzen, schätzen Iglidur J3, jedoch passte der leicht gelbliche Werkstoff häufig nicht in das Design der Anwendung. Nun können wir eine entsprechende langlebige Lösung mit bewährten Eigenschaften liefern“, erklärt Stefan Loockmann-Rittich, Geschäftsbereichsleiter Iglidur Gleitlagertechnik bei Igus. Der schwarze Polymerneuling erhöhe die Lebensdauer, wenn es um den Angriff niedriger und mittlerer Belastungen gehe. Auch eignet er sich deshalb gut für die Fahrradindustrie, heißt es. Beispielsweise in Pedalen, Bremshebeln oder Federungen könne er punkten. Zum Einsatz kommt iglidur J3 auch in den Mountainbike-Pedalen von Crankbrothers, betont Igus. Seit Jahren werbe das amerikanische Unternehmen mit den Premiumkomponenten und setze dabei auf die schmiermittelfreien und schmutzunempfindlichen Gleitlager aus den Hochleistungspolymeren.

Online-Unterstützung bei der Werkstoffauswahl

Beim „motion-plastics-Spezialisten“ Igus haben Anwender die Wahl aus 57 verschiedenen Werkstoffen. Die Palette reiche vom optisch ansprechenden Dauerläufer Iglidur J3B bis zum Hochtemperaturspezialisten Iglidur X. Auf der Suche nach dem richtigen Gleitlager hilft das Iglidur-Online-Expertensystem dem Suchenden dabei, das passende Tribo-Polymer gezielt zu finden. Außerdem gilt der Online-Konfigurator auch noch als einfach zu bedienen: Der Anwender müsse lediglich die Parameter seiner Anwendung zu Bauform, Belastung, Bewegung und Gegenlaufpartner eingeben. Anschließend bekommt er die voraussichtliche Lebensdauer aller geeigneten Iglidur-Werkstoffe präsentiert und kann so den Werkstoff mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis anwendungsoptimal auswählen, erklärt Igus. Alle Gleitlager sind ab Stückzahl 1 direkt ab Lager lieferbar.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46271247)