Suchen

Thermoformen Hilfreiche Schutzsysteme aus der Kraft des Vakuums

| Redakteur: Peter Königsreuther

Pöppelmann Kapsto setzt seit Kurzem auch aufs Thermoformen von Schutzkappen (Bild). Ganz neu im Programm sind außerdem Trays, die Bauteile sichern, schützen und noch mehr Vorteile für die Anwender bieten.

Firmen zum Thema

Als formstabil, material- und platzsparend zeigen sich die thermogeformten Schutzelemente, die jetzt neu im Programm bei Pöppelmann Kapsto sind, wie es heißt. Das Unternehmen erweitert damit, und mit neuen Transport-Trays, sein Portfolio an thermogeformten Schutzelementen.
Als formstabil, material- und platzsparend zeigen sich die thermogeformten Schutzelemente, die jetzt neu im Programm bei Pöppelmann Kapsto sind, wie es heißt. Das Unternehmen erweitert damit, und mit neuen Transport-Trays, sein Portfolio an thermogeformten Schutzelementen.
(Bild: Pöppelmann Kapsto)

Mit dem kürzlich eingeführten Verfahren lassen sich bekanntlich großformatige und dabei sehr dünnwandige Schutzelemente sehr gut herstellen. Mit den neuen thermogeformten Produkten erweitere Pöppelmann Kapsto sein Programm um ganze 172 Schutzelemente. Das Thermoformen, auch als Vakuumverformung oder Tiefziehen bekannt, eignet sich besonders für Produkte mit mittleren bis großen Durchmessern ab etwa 50 mm, sagt Pöppelmann. Im Vergleich zu anderen Herstellungsmöglichkeiten sollen damit Materialeinsparungen bis 70 % winken.

Universalschutz und Griffstopfen in zwei neuen Designs

Ein platzsparendes, weil gut stapelbares Design der neuen Schutzelemente verringert die benötigten Lager- und Transportkosten erheblich, betont das Unternehmen. Das neue Schutzelementeprogramm starte mit zwei Designvarianten, die jeweils aus den beiden Materialien Polystyrol (PS) in Signalgelb und Polyethylenterephtalat (PET) als transparente Produkte erhältlich seien. Genauer gesagt, handelt es sich dabei um den ECO-Universalschutz (GPN 400 und GPN 401) sowie um den ECO-Griffstopfen mit seitlicher Grifflasche (GPN 480 und GPN 481). Die Artikel sind laut Hersteller universell einsetzbar und decken einen breiten Anwendungsbereich ab. Für jeden Anwendungsdurchmesser zwischen 57 und 130 mm findet sich demnach ein passendes Schutzelement. Auch kundenspezifische Lösungen sollen sich mittels Thermoforen in kürzester Zeit realisieren lassen.

Neuartige Trays schonen die Ware nicht nur...

Mit seinen thermogeformten Trays biete Pöppelmann Kapsto nun auch effiziente Verpackungskonzepte als Komplettlösungen. Denn die individuell nach Kundenwünschen gefertigten Transportverpackungen lagern und schützen die Bauteile zuverlässig während des Transports, ihrer Lagerung und/oder der Produktion, erklären die Kunststoffexperten. Weil empfindliche Produkten in den Trays fest positioniert werden könnten, böten sie noch besseren Schutz und vereinfachten dabei auch noch die Mengenkontrolle und das Handling. Letzteres beispielsweise im Fall einer automatisierten Entnahme im Produktionsprozess.

Als Entwicklungspartner bietet Pöppelmann Kapsto von der Idee bis zur Serienfertigung alles Nötige aus einer Hand, erstellt innerhalb eines Tages Angebot und Entwicklungskonzept und liefert mithilfe von Rapid Prototyping in kürzester Zeit erste Anschauungs- oder Funktionsmuster – in vielen Fällen sogar im Originalmaterial, betont das Unternehmen. Dazu werden entweder hauseigene 3D-Drucker oder spezielle Thermoform-Prototypenmaschinen eingesetzt. Aufgrund der divisionsübergreifenden 40-jährigen Erfahrung im Thermoformen könnten die Projektteams auf spezifische Kundenanforderungen optimale Lösungen liefern. Weil Pöppelmann Kapsto auf eine In-House-Folienproduktion zurück greifen kann, lassen sich die thermogeformten Trays in unterschiedlichsten Farben und Materialien – auf Anfrage auch in ressourcenschonenden Recyclingkunststoffen oder ESD-geschützt – herstellen.

(ID:46318559)