Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Vecoplan

Individualisierbares Zerkleinerungssystem für technische Kunststoffe

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mit dem leistungsstarken Zerkleinerern von Vecoplan lassen sich technische Kunststoffe effizient aufbereiten, heißt es. Anwender sollen so deutlich an Zeit sparen und ihre Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der eingesetzten Rohstoffkosten und -mengen optimieren können.
Bildergalerie: 3 Bilder
Mit dem leistungsstarken Zerkleinerern von Vecoplan lassen sich technische Kunststoffe effizient aufbereiten, heißt es. Anwender sollen so deutlich an Zeit sparen und ihre Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der eingesetzten Rohstoffkosten und -mengen optimieren können. (Bild: Vecoplan)

Technische Kunststoffe, wie etwa POM oder Polyamide, sind unter anderem für ihre hochwertigen mechanischen Eigenschaften bekannt. Um Produktionsreste oder ausgediente Bauteile daraus effizient wiederaufbereiten zu können, braucht es Systeme, die mit den robusten Polymeren bestens klar kommen.

Sie besitzen eine hohe mechanische Stabilität bei geringem Gewicht, sind äußerst biegesteif oder extrem zäh – technische Kunststoffe kommen mit ihren Eigenschaften in der Automobilindustrie, in der Luftfahrt oder in der Herstellung von Lebensmittelverpackungen immer häufiger zum Einsatz , weiß Vecoplan, Experte für Zerkleinerungssysteme aus dem Westerwald. Die steigende Nachfrage treibe allerdings den Preis nach oben – während die Verfügbarkeit für die Betriebe spürbar sinke. Immer häufiger führen sie deshalb Prozessabfälle in Form von Anfahrklumpen oder Ausschussteilen in den Produktionskreislauf zurück. Dazu benötigen sie jedoch eine Technik, die das anspruchsvolle Material auch zu hochwertigem Granulat aufbereiten kann. Vecoplan biete dafür Zerkleinerer, mit denen sich ein hoher Durchsatz erreichen ließe. Doch auf was kommt es dabei an? Vecoplan kann das beantworten!

Technische Kunststoffe liegen im Trend

„Immer mehr Branchen setzen auf technische Kunststoffe“, kennt Martin Klotz den Markt. Er ist Area Sales Manager bei der Vecoplan AG mit Sitz in Bad Marienberg im Westerwald. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Maschinen und Anlagen, die Primär- und Sekundärrohstoffe im Produktions- und Wertstoffkreislauf zerkleinern, fördern und aufbereiten. „Vor allem das Zerkleinern wird bei diesen Werkstoffen immer häufiger zur Herausforderung“, sagt er. Woran das liegt? Genau an den Eigenschaften, weswegen sie im Einsatz sind! Als Beispiel nennt er Polyamide (PA), die in großen Mengen zu Fasern verarbeitet werden. Diese technischen Thermoplaste können üblicherweise Temperaturen bis 130 °C dauerhaft standhalten. Sie zeichnen sich aber vor allem durch ihre hohe Festigkeit, Zähigkeit und Dämpfungseigenschaften aus. „In der Automobilindustrie ersetzen diese Materialien immer häufiger Metall“, erläutert Klotz. Und die zunehmende Elektrifizierung ließe den Bedarf noch weiter steigen: egal ob zum Schutz der Batterien, zur Verringerung der Staubbelastung im Interieur oder für die moderne Lichttechnik mit LEDs.

Steigender Bedarf führt auch zu Problemen

Auch werden PA, ebenso wie Polyoxymethylen (POM), Polyethylenterephthalat (PET) oder Gusspolyamid 6, wegen ihrer hervorragenden mechanischen Eigenschaften und ihres relativ geringen Gewichts für die Konstruktion von Maschinen gerne genommen. PET ist zudem in der Getränke- und Nahrungsmittelbranche sehr beliebt – ein weiterer wichtiger Markt, der auf technische Kunststoffe setzt, wie es heißt. Insbesondere in Europa habe sich das Verbraucherbewusstsein hinsichtlich nachhaltiger Verpackungen verbessert. PET ist besonders abriebfest und beständig gegen verdünnte Säuren, Öle, Fette und Alkohole. „Der steigende Bedarf an technischen Kunststoffen in den ganz unterschiedlichen Branchen führt jedoch zu einer angespannten Versorgungssituation“, mahnt Klotz. Die Lieferzeiten könnten inzwischen bis zu vier Monate betragen. Dazu steigen die Preise. Für Verarbeiter sei das eine recht unbefriedigende Situation.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45443042 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

Mint-Frauen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

03.08.18 - Sie lieben Technik und lösen mit Leidenschaft Probleme – für ihre Kunden. Doch in vielen Unternehmen fehlen Ingenieurinnen. Entwicklerinnen haben uns erzählt, was ihnen im Beruf wichtig ist. Ingenieurinnen wollen ... lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen