Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Wema Glauchau auf der Grindtec 2018

Innenrundschleifmaschine schleift Bohrungen bis 1300 mm Tiefe

| Redakteur: Andrea Gillhuber

Wema Glauchau zeigt auf der GrindTec 2018 die weiterentwickelte Innenrundschleifmaschine Wotan S6 I, die vor allem für das präzise Schleifen tiefer Bohrungen bis zu 1300 mm ausgelegt ist.
Bildergalerie: 2 Bilder
Wema Glauchau zeigt auf der GrindTec 2018 die weiterentwickelte Innenrundschleifmaschine Wotan S6 I, die vor allem für das präzise Schleifen tiefer Bohrungen bis zu 1300 mm ausgelegt ist. (Bild: Wema Glauchau)

Auf der Grindtec 2018 in Augsburg stellt Wema Glauchau eine Weiterentwicklung seiner Wotan S6 I vor. Die Innenrundschleifmaschine eignet sich für das Schleifen von Bohrungen bis 1300 mm Tiefe

Auf der Grindtec 2018 in Augsburg stellt die Werkzeugmaschinenfabrik (WEMA) Glauchau GmbH eine Weiterentwicklung seiner Innenrundschleifmaschine Wotan S6 I vor. Im Vergleich zur Vorgängermodell konnte die Tiefe der zu bearbeitenden Bohrungen von 1200 auf 1300 mm vergrößert werden. Neu ist auch das webbasierte Bedienkonzept. Dieses ermöglicht es, Maschinen- und Prozessdaten in Echtzeit zu verarbeiten und Informationen zum jeweiligen Auftragsstatus sowie für eine vorausschauende Wartung zu erlagen.

Konzipiert wurde die Rundschleifmaschine für die Innenbearbeitung langer rotationssymmetrischer Bauteile. Laut Unternehmen wird dieses Verfahren unter anderem verstärkt für die Bearbeitung von Turbinenwellen in der Energietechnik, für Pinolen in Werkzeugmaschinen oder für Gehäuse in Baumaschinen nachgefragt.

Auf der Grindtec in Augsburg zeigt Wema Glauchau die L-Version der Maschine. Auf der Wotan S6 I können Werkstücke bis zu einer Länge von 1800 mm bearbeitet werden. Der fassbare Bauteildurchmesser liegt bei maximal 800 mm, das Bauteilhöchstgewicht wird mit 1200 kg angegeben. Zudem kann der Anwender verschiedene Ausstattungen wählen, darunter integrierte automatische Messsysteme sowie ein Werkzeugwechseltsystem.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45074117 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen