Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Delta Electronics auf der Hannover Messe 2019

Intelligente Energieinfrastruktur von Delta unterstützt E-Mobilität

| Redakteur: Reinhold Schäfer

Roetger Sander, Country Head Industrial Automation bei Delta Electronics (Netherlands): „Die Lösungen, die wir hier zeigen, können den Bedarf an Schnellladung in Städten decken und die potenziellen Energieprobleme lösen.“
Roetger Sander, Country Head Industrial Automation bei Delta Electronics (Netherlands): „Die Lösungen, die wir hier zeigen, können den Bedarf an Schnellladung in Städten decken und die potenziellen Energieprobleme lösen.“ (Bild: Reinhold Schäfer)

Delta, ein weltweit führender Anbieter von Energie- und Wärmemanagementlösungen, präsentiert auf seinem Stand Lösungen für eine intelligente Energieinfrastruktur.

Die Lösungen von Delta sollen die Entwicklung der Infrastruktur erleichtern, indem sie Fahrern von Elektrofahrzeugen (EV) ein verbessertes Ladeerlebnis bieten und gleichzeitig die Energieeffizienz am Ladeplatz optimieren, was auch die Nerven von Ladepunktbetreibern und Versorgungsunternehmen schont. Dazu sagt Roetger Sander, Country Head Industrial Automation bei Delta Electronics (Netherlands): „Die Lösungen können den Bedarf an Schnellladung in Städten decken und die potenziellen Energieprobleme lösen, die aufgrund einer hohen Anzahl von Elektrofahrzeugen und der steigenden Nachfrage nach Schnellladung auftreten können, indem sie verteilte Energiequellen in die Ladeeinrichtung integrieren.“

Roetger Sander, Country Head Industrial Automation bei Delta Electronics (Netherlands): „Die Lösungen, die wir hier zeigen, können den Bedarf an Schnellladung in Städten decken und die potenziellen Energieprobleme lösen.“
Roetger Sander, Country Head Industrial Automation bei Delta Electronics (Netherlands): „Die Lösungen, die wir hier zeigen, können den Bedarf an Schnellladung in Städten decken und die potenziellen Energieprobleme lösen.“ (Bild: Reinhold Schäfer)

Delta biete auch ein Backend-Standortmanagementsystem mit Energiemanagementfunktionen an. Damit lasse sich die Serviceverfügbarkeit der Ladegeräte sicherstellen, eine Schnittstelle zu allen Arten von Ladediensten herstellen und der Energieverbrauch steuern, um Stromkosten vor Ort zu senken.

Vincent Lin, Senior Director of E-Mobility Smart Solutions Business Development von Delta EMEA, bekräftigt: „Die Zunahme an Elektrofahrzeugen wird das Netz dynamisch belasten und die Stromverbraucher verändern. Die intelligenten Ladeinfrastrukturlösungen von Delta zielen darauf ab, die mit Elektromobilität verbundenen Probleme zu lösen. Wir stellen sicher, dass die Kundenbedürfnisse mit effizienten und bewährten Lösungen im Zeitalter der EV-Evolution effektiv erfüllt werden.“

Auf dem Stand von Delta sind Lösungen zu sehen, die zum elektrischen Laden von Elektroautos entwickelt wurden. Deltas 150-kW-Gleichstromladestation kann vier Elektrofahrzeuge gleichzeitig laden und nach zehn Minuten Ladezeit bereits eine Reichweite von 100 km bereitstellen. Daneben wird auch die DC-Wandladestation ausgestellt. Das einfache Design der Wandladestation und die steckbaren Versorgungsmodule sollen eine schnelle und kostensparende Installation ermöglichen. Darüber hinaus können die Kommunikationsfunktionen und die RFID-Benutzerauthentifizierung sowohl öffentliche als auch private Ladeanwendungen, die auf mehrere Standorte verteilt sind, unterstützen.

Aus seiner Lösung mit dezentralen Energiequellen präsentiert Delta den kompakten, transformatorlosen Solar-Wechselrichter M30A und das Power-Conditioning-System PCS100. Der M30A ist für die gewerbliche Nutzung geeignet. Er hat einen Spitzenwirkungsgrad bis zu 98,5 % und ist für den Dauerbetrieb ausgelegt, um einen effizienten Betrieb der PV-Anlage zu gewährleisten. PCS100 ist ein bi-direktionales Power-Conditioning-System mit 100 kW Leistung, das für den Außeneinsatz erhältlich ist und sich für den Spitzenausgleich der Ladestation und die Planung der Lastverschiebung eignet.

Weil die Anzahl an Elektrofahrzeugen bis 2030 auf rund 125 Mio. steigen soll, hat man mit den EV-Ladeinfrastrukturlösungen von Delta für Energieversorger und Städte die Möglichkeit, auf diesen Nachfrageboom vorbereitet zu sind. Es wird erwartet, dass sich dieser Trend weiter beschleunigt, weil Städte wie Paris, Madrid, Athen und Mexiko-Stadt ein Verbot von Dieselfahrzeugen und Lieferwagen bis 2025 beabsichtigen. Norwegen plant, Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor (ICE) bis 2025 vollständig auslaufen zu lassen. Frankreich und das Vereinigte Königreich beabsichtigen einen Verzicht auf Verbrennungsmotoren ab 2040 beziehungsweise 2050.

Im Laufe der Zeit, wenn durch Initiativen wie diese mehr und mehr Elektrofahrzeuge im Einsatz sind, werden die Fahrer von Elektrofahrzeugen zunehmend auf Ladestationen zurückgreifen wollen, die sich nicht nur an bestehenden Tankstellen befinden, sondern auch an vielen anderen Orten entlang ihrer Fahrtstrecke. Diese Nachfrage wird sich auf Einzelhändler, öffentliche Parkplatz-/Parkhausbetreiber, Straßen- und Nachtparkzonen sowie konventionelle Tankstellen auswirken – was den Bedarf an neuen Ladestationen und Ladestraßen erhöhen wird. Diese Entwicklung wirkt sich nicht nur auf die öffentliche Infrastruktur der Städte, öffentliche Verkehrsmittel und Stadtlogistik aus, sondern beeinflusst auch andere bestehende Verkehrsmodelle wie private Mobilität, Mobilitätsdienste und Carsharing.

Delta Electronics (Netherlands) B.V., auf der Hannover Messe 2019: Halle 11, Stand A57

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45840947 / Hannover Messe )

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen