Montageautomation

Intelligente Rundtische für die Montageautomation

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Schnelle und einfache Integration in bestehende Anlagen

Der Fibrodyn DM bietet ideale Voraussetzungen für ein besonders kompaktes Anlagendesign und kommt komplett ohne Kühlung aus. Über Passbohrungen und standardisierte Kabelstecker lässt er sich schnell und einfach in unterschiedlichste Anlagen integrieren. Eine große, zentrale Mittenöffnung ermöglicht die Durchführung von Energie, Signalen und unterschiedlichsten Medien. Optional ist er auch als dezentral einsetzbare All-in-one-Lösung mit integrierter Steuerung erhältlich. In dieser Version bietet der Rundtisch ideale Voraussetzungen, um eine externe NC-Steuerung einzusparen, den Integrations- und Inbetriebnahmeaufwand zu minimieren und kleine Anlagen ohne komplexe Peripherie zu realisieren.

Die integrierte Steuerung Fibrodrive plus verfügt wahlweise über eine SPS-, Profibus- oder Profinet-Schnittstelle. Mithilfe der intuitiv bedienbaren Software Fibro Servolink und einer serienmäßig integrierten Teach-in-Funktion lässt sich der Standalone-Rundtisch besonders einfach bedienen. Alternativ können die gewünschten Positionen frei programmiert werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Aus Sicht von Haiko Borrmann, der bei Brehm für die Elektrokon- struktion der Montagezellen zuständig ist, spricht gerade der hohe Integrationsgrad für den Fibrodyn DM. „Bei den meisten Anlagen ist der Platz im Schaltschrank äußerst knapp. Daher war es unser Ziel, dass sowohl die Steuereinheit als auch der Antrieb komplett in den Rundtisch integriert sind.“ Lediglich das SPS-Modul ist noch im Schaltschrank verblieben. Die elektronische Geberauswertung bietet nach Ansicht von Borrmann erhebliche Vorteile. So komme es bei einer konventionellen, elektromechanischen Abfrage über Sensoren immer wieder dazu, dass nachgestellt werden müsse.

Vor allem bei dynamischen Fahrten sei dies regelmäßig der Fall. „Beim Fibrodyn DM hingegen erfolgt die Auswertung komplett elektronisch, sie ist voll gekapselt und funktioniert tadellos“, so der Systemtechniker. „Der Rundtisch läuft ausgesprochen zuverlässig und kann flexibel eingestellt werden.“ Gerade beim Bau neuer Maschinen ergeben sich dadurch erhebliche Spielräume. Wenn sich beispielsweise erst beim Aufbau einer Anlage herausstelle, dass zur Teileprüfung noch eine zusätzliche Station erforderlich ist, lässt sich dies mit dem Fibrodyn DM sehr einfach realisieren. Umgekehrt könne man auch jederzeit Stationen herausnehmen oder zeitweilig überspringen, unterstreicht Borrmann. MM

* Thorsten Schauder ist zuständig für Business Development im Geschäftsbereich Rundtische der Fibro GmbH in 74189 Weinsberg, Tel. (0 71 34) 7 33 35, t.schauder@fibro.de

(ID:44041821)