Suchen

Wendeschneidplatten-Bohrer Jetzt bis fast 100 Millimeter Durchmesser in einem Rutsch bohren

Redakteur: Peter Königsreuther

Der Wendeschneidplatten-Bohrer KUB Pentron CS von Ceratizit erlaubt es, in einem Arbeitsgang Löcher mit einem Maximaldurchmesser von 96 mm zu bohren. Das steckt dahinter...

Firma zum Thema

Ceratizit ermöglicht jetzt das prozesssicheres und leistungsstarke Bohren bis Durchmesser 96 mm in einem Arbeitsgang. Das dazu nötige System, hier im Bild, heißt KUB Pentron CS...
Ceratizit ermöglicht jetzt das prozesssicheres und leistungsstarke Bohren bis Durchmesser 96 mm in einem Arbeitsgang. Das dazu nötige System, hier im Bild, heißt KUB Pentron CS...
(Bild: Ceratizit)

Die Wendeschneidplatten-Bohrer KUB Pentron stammt genauer gesagt aus dem Komt-Programm, und habe sich seine Meriten bei den Anwendern bereits verdient. Allerdings, merkt Ceratizit an, waren die Standardwerkzeuge bisher auf den Durchmesserbereich von 14 bis 46 mm beschränkt. Aus Sicht vieler Anwender, sei das aber zu wenig gewesen. Vor allem, wenn es um die Fertigung größerer Bohrungen (etwa für Lagersitze) gehe, sollen sich viele ein ebenso prozesssicheres Bohrsystem gewünscht haben. Ceratizit hat dem Wunsch nun entsprochen, und den KUB Pentron CS entwickelt (CS steht für Cartridge Solution, also Kassettensystem). Der Neuling kann also für deutlich größere Durchmesser als bisher (nämlich bis 96 mm) und einem Längen-Durchmesser-Verhältnis bis 3×D eingesetzt werden, heißt es genauer.

Für jeden Werkstoff und Einsatzfall die passende Schneidplatte

Durch seinen modularen Aufbau könne der KUB Pentron CS sehr flexibel verwendet werden. Er besteht etwa aus einem brünierten, verschleißfesten KUB-Pentron-Grundhalter in gewohnter Komet-Qualität. Als Kupplungssystem setzt Ceratizit dabei ausschließlich auf das Komet-ABS-System, weil es eben besonders bei großen Bohrungen einige Vorteile mit Blick auf andere Schnittstellen, wie etwa einen Zylinderschaft, bietet. Dazu gehören zum Beispiel eine höhere Spannkraft, eine bessere Torsionssteifigkeit sowie günstigere Werte hinsichtlich der Kraftübertragung, der Genauigkeit und der Zerspanungsleistung, zählt Ceratizit auf.

In den Grundkörper sind zwei präzise gefertigte Kassettensitze eingebracht. Während die Innenkassette einen gewissen Durchmesserbereich abdeckt, bestimmt die Außenkassette den Bohrungsdurchmesser, erklärt der Hersteller. Jede Kassette enthält zwei Sogx-Wendeplatten aus dem umfangreichen Ceratizit-Standardportfolio, heißt es weiter. Für jeden Werkstoff und jeden Einsatzfall finde sich deshalb die optimale Schneidplatte, die hinsichtlich des Substrats, der Beschichtung und spezieller Geometrien, beispielsweise für zur besseren Spankontrolle, ausgewählt werden könne.

(ID:46958437)