Zupackend Kompakte Seitendruckstücke erleichtern Arbeit im Vorrichtungsbau

Redakteur: Peter Königsreuther

Seitedruckstücke gibt es laut Otto Ganter in vielen Varianten. Besonders hilfreich seien sie im Vorrichtungsbau zum Fixieren von Bauteilen. Ganter bietet jetzt besonders kleine Typen an.

Firmen zum Thema

Das sind sogenannte Seitendruckstücke, wie sie Otto Ganter anbietet. Der Vorrichtungsbau komme ohne diese flexibel einsetzbaren Fixierelemente kaum aus, heißt es. Jetzt gibt es sie besonders kompakt.
Das sind sogenannte Seitendruckstücke, wie sie Otto Ganter anbietet. Der Vorrichtungsbau komme ohne diese flexibel einsetzbaren Fixierelemente kaum aus, heißt es. Jetzt gibt es sie besonders kompakt.
(Bild: Otto Ganter)

Manches ist unscheinbar, merkt Otto Ganter an, aber im Gesamtkontext von elementarer Relevanz. So ist der Vorrichtungsbau ohne fixierende Seitendruckstücke kaum denkbar. Das ist der Grund weshalb Ganter die Reihe GN 415 entwickelt hat, die nicht nur kompakter ist, als bisherige Varianten sondern sich auch anpassen lässt. Die Seitendruckstück-Baureihe GN 415 steht momentan in drei Größen zur Verfügung, die sich durch ihre jeweiligen Breiten von 22, 32 respektive 39 Millimetern unterscheiden. Es gibt für jede der drei Größen jeweils zwei Federdruckstärken. Ganter unterscheidet die Druckstärken in „normal“ (das wären 8 Newton für 22 und 32 Millimeter sowie 17 Newton für 39 Millimeter) und „verstärkt“ (11, 19 beziehungsweise 27 Newton).

Einfache Anpassung an die Anwendungsmodalitäten

Wichtig seien die beiden dafür verfügbaren Schieberformen. Denn sowohl das keilförmige als auch das zylindrisch abgerundete Druckstück fixieren Bauteile nicht nur seitlich, sondern üben auch einen zusätzlichen Niederzugeffekt aus, erklärt der Hersteller. Alle Druckstücke können, wie bereits erwähnt, an die Bauteilegeometrie angepasst werden, indem sie in 90-Grad-Schritten um ihre Längsachse gedreht werden. Die zentrale Schieberschraube muss dafür übrigens nicht mehr gelöst werden, merkt Ganter an.

Funktionsprizip und Aufbau der neuen, kompakten Seitendruckstücke von Otto Ganter.
Funktionsprizip und Aufbau der neuen, kompakten Seitendruckstücke von Otto Ganter.
(Bild: Otto Ganter)

Spielraum durch Druckstückvarianten und Bewegungsfreiheit

Die Druckstücke gibt es als Kunststoff-Ausführung in POM sowie in Edelstahl, mit glatter oder reibungsverbesserter, also geriffelter, Druckfläche, heißt es weiter. Letztere werden im Metallspritzguss-Verfahren produziert und erreichen damit sehr enge Toleranzbereiche.

Dass Ganter viel Wert auf das einfache und universelle Handling legt, zeige sich auch bei der Befestigungsart der schwarz beschichteten Gehäuse aus Zinkdruckguss. Zwei normale Bohrungen an der Befestigungsplatte werden von Langlöchern ergänzt, die ein Verschieben der Gehäuse um relativ großzügige 4,5 bis 13,5 Millimeter erlauben.

(ID:47532988)