Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

EMO Hannover 2019

Konzepte für flexible Fertigung

| Redakteur: Nadine Schweitzer

Sogenannte Stacker-Paletten können auf maschinennahen Flächen eine große Anzahl von Roh- und Fertigteilen auf engstem Raum stapeln.
Sogenannte Stacker-Paletten können auf maschinennahen Flächen eine große Anzahl von Roh- und Fertigteilen auf engstem Raum stapeln. (Bild: Emag Fertigungssysteme)

Eine doppelspindlige Pick-Up-Drehmaschine wurde erweitert für ein Teilespektrum bis 250 mm Durchmesser im gesamten Powertrain-Bereich.

Die Emag-Gruppe will mit der auf der EMO Hannover präsentierten neuen Ausbaustufe der Duo-Maschinenbaureihe aus der Produktfamilie Modular Solutions den bisherigen Erfolg fortsetzen. Die vorgestellte Maschine schließt an die 2016 herausgekommene doppelspindlige Pick-Up-Drehmaschine VL 3 Duo an, die für die Fertigung von Getriebebauteilen wie etwa Tellerräder, Pkw-Radnaben, Ausgleichsgehäuse oder Kegelscheiben mit einem Teilespektrum bis 150 mm Durchmesser konzipiert wurde und Emag zufolge den „Nerv des Marktes“ getroffen hatte.

Nach dem großen Erfolg der Maschine seien bald die Rufe nach der nächsten Ausbaustufe laut geworden, heißt es, um auch größere Bauteile im Duo-Konzept, also mit zwei Operationen in einer Maschine, effizient bearbeiten zu können. Bei der auf der Messe nun vorgestellten Maschine des Typs VL 5 Duo wurde das Konzept für ein Teilespektrum bis 250 mm erweitert und damit Bauteile aus dem gesamten Powertrain-Bereich in den Blick genommen.

Björn Svatek, Sales und Marketing Direktor Modular Solutions bei Emag, fasst den Entwicklungsschritt zusammen: „Alles was die VL 3 Duo so einzigartig macht, haben wir auf die VL 5 Duo übertragen: Flexibilität, Qualität, Automationstechnologie – das alles findet man in der VL 5 Duo wieder, nur größer.“

  • Flexibilität: Die Pick-Up-Drehmaschine VL 5 Duo verfügt über zwei gespiegelt angeordnete Arbeitsräume, jeder mit einer eigenen Motorspindel mit einer Leistung bis 34,1 kW und Drehmomenten bis 593 Nm bei einer Einschaltdauer von 40%. Jeder Arbeitsraum ist mit einem Emag-Werkzeugrevolver mit zwölf Werkzeugplätzen ausgestattet, der auch mit angetriebenen Werkzeugen bestückt werden kann.
  • Qualität: Im Maschinenbett aus schwingungsdämpfendem Polymerbeton sind alle Fertigungseinheiten mit maximaler Stabilität angebracht. Rollenumlaufführungen der Größe 45 und ein direktes Wegmesssystem in allen Linearachsen sollen höchste Positionier-, Wiederhol- und Dauergenauigkeit sichern.
  • Automation: Die VL 5 Duo ist mit einem Pick-up-Automationssystem ausgestattet, einer automatisierten Beladung aus einem eigenen Teilezwischenspeicher mittels einer Pick-up-Spindel. Ein Track-Motion-Automationssystem ergänzt diese integrierte Automation und belädt die Einzelteilpaletten auf dem Teilezwischenspeicher, die zwischen den Beladepositionen neben dem Arbeitsraum und dem rückwärtigen Teil der Maschine pendeln.

Das Track-Motion-System sei so flexibel wie die Maschine, heißt es. Das Herzstück ist ein Translift, ein NC-gesteuerter Greifer, der den kompletten Teiletransport realisiert und gleichzeitig als Wendeeinheit zwischen den Operationen fungiert. Für den Gesamtteilespeicher können sogenannte Stacker-Paletten eingesetzt werden, die das Stapeln von Roh- und Fertigteilen auf engstem Raum ermöglichen. Das kann auf einer zentralen Ablagefläche geschehen oder in separaten Teilespeichern für Roh- und Fertigteile links und rechts der Maschine. Auch in dieser Hinsicht zeige sich die große Flexibilität des Gesamtkonzepts, betont Björn Svatek.

„Wie bei allen Maschinen der Modular-Solutions-Produktfamilie ermöglicht der einheitliche Aufbau mit der immer gleichen Übergabehöhe eine vergleichsweise einfache Möglichkeit der Verkettung unterschiedlicher Technologien – etwa beim Drehen, Wälzfräsen und Entgraten“, resümiert der Emag-Manager: „Komplette Fertigungslinien vom Roh- bis zum Fertigteil sind dadurch schnell realisierbar.“

Emag GmbH & Co. KG auf der EMO Hannover 2019, Halle 17, Stand C29.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46097482 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen