Robotik Kuka überzeugte mit roboterbasierten Lösungen auf der GIFA

Redakteur: Mag. Victoria Sonnenberg

Ob neue Robotertypen oder Komplettlösungen für die Kokillen- und Druckgussautomation, der Roboter- und Anlagenbauer Kuka stellte auf der GIFA 2015 in Düsseldorf seine umfassende Kompetenz in der Gießereitechnologie in zahlreichen Applikationen unter Beweis.

Firmen zum Thema

Seine Genauigkeit erreicht das neue Modell KR 300 R2500 ultra SE der bewährten Kuka-KR-Quantec-Serie über ein besonderes Sytem zur Positionsbestimmung über abtriebsseitige Positionsgeber, den „Second Encoder“.
Seine Genauigkeit erreicht das neue Modell KR 300 R2500 ultra SE der bewährten Kuka-KR-Quantec-Serie über ein besonderes Sytem zur Positionsbestimmung über abtriebsseitige Positionsgeber, den „Second Encoder“.
(Bild: Kuka)

Kuka demonstrierte anhand verschiedener Applikationen sein Gießerei-Knowhow – von der Komponente bis zum fertigen Zellenkonzept. Mit im Gepäck hatte der Augsburger auch eine Roboter-Weltpremiere, den Waschzellen-Profi für Gießereien. Ob Reinigungsflüssigkeiten, Hitze, Staub oder das Handling flüssiger Metalle und schwerer Gewichte – der neue KR 120 R2100 nano F exclusive ist bestens auf die extremen Arbeitsbedingungen in Reinigungsanlagen sowie mittleren und größeren Waschzellen optimiert.

Neue Maßstäbe in der Gießereibranche und im Motorenbau

Das neue Mitglied der KR Quantec Foundry-Familie ergänzt die Serie im Kompakt-Bereich. Der Roboter erfüllt die Schutzklasse IP69, seine Zentralhand die Schutzklassen IP67 und IP69. Damit setzt der KR Quantec nano F exclusive neue Maßstäbe für umfassende Automatisierungslösungen in der Gießereibranche und im Motorenbau.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Eine komplette Kapselung der Mechanik und eine Druckluftbeaufschlagung des Mechanik-Innenraums, eine laugen-, säure-, hitze- und korrosionsbeständige Schutzoberfläche und ein beschichtetes Getriebe, doppelte Viton-Dichtungen in der kompletten Mechanik, ein durchgehend innen liegender Kabelsatz mit der Option einer offenen, externen Energiezuführung – Kuka hat sein neues KR Quantec Foundry Modell mit vielen robusten Besonderheiten ausgestattet. Mit seiner kompakten Reichweite von 2100 mm und einer Traglast von 120 kg eigne sich der sechsachsige Roboter besonders für die Arbeit auf engem Raum. Seine Positionswiederholgenauigkeit beträgt 0,06 mm.

Druckguss-Automation aus bewährter Hand

Maximale Flexibilität beweist auf der GIFA eine Druckgießzelle, in der ein Sprühroboter (KR 30-4 KS F mit Steuerung KRC ROBOTstar) sowie ein Entnahmeroboter (KR 60-3 F mit Steuerung KRC4) vereint sind. Dabei macht Kuka deutlich, wie einfach es ist, die Kuka Robotersteuerung KR C4 mit der KRC ROBOTstar (vorm. Reis ROBOTstar-VI) in einem gemeinsamen Produktions-Prozess zu integrieren. Die industriebewährte Robotersteuerung KRC ROBOTstar setzt auf der Steuerungsplattform der KR C4 auf und nutzt die Standard-Komponenten wie Steuerschrank, Servos, Antriebsbus und I/O optimal.

Bedienung und Programmierung erfolgen bei diesem Exponat über das Kuka SmartPad oder ebenso über das intuitiv nutzbare Touch-Bediengerät reisPAD. Ein weiteres Highlight der Anlage bildet die Anwendung VectorMove. Hier werden im kartesischen Raum Bewegungsdaten einfach vektoriell verschoben. Die Anwendung ermöglicht es dem Entnahmeroboter, sozusagen dem Auswurfmechanismus der Gießmaschine „kraftlos“ und synchron zu folgen und dabei das Gussteil zu übernehmen. Die Zelle ist zudem in der Lage, auch mit übergelagerten Leitsystemen zu kommunizieren, um die Produktion noch flexibler zu gestalten.

(ID:43502717)