Gewindeeinsätze KVT-Fastening und Tappex kooperieren seit 30 Jahren

Redakteur: Stéphane Itasse

Was im Jahr 1984 mit einem Vertriebsabkommen für den deutschen Markt begann, hat sich zu einer tiefgehenden Partnerschaft entwickelt: Seit 30 Jahren besteht die Geschäftsbeziehung zwischen KVT-Fastening, Asten, (vormals König Verbindungstechnologie) und der britischen Tappex Thread Inserts Limited in Stratford-upon-Avon, wie das österreichische Unternehmen mitteilt.

Firma zum Thema

Tappex vertreibt seine Gewindeeinsätze seit 30 Jahren auch über KVT Fastening.
Tappex vertreibt seine Gewindeeinsätze seit 30 Jahren auch über KVT Fastening.
(Bild: Press'n'Relations)

Die gleichnamigen Produkte des in der zweiten Generation inhabergeführten Unternehmens aus Großbritannien ergänzten das Angebot des Verbindungsspezialisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Tappex-Gewindeeinsätze aus Messing beziehungsweise Stahl oder nichtrostendem Stahl kämen industrieweit vor allem in Werkstücken aus Kunststoff, Leichtmetall und anderen kerbempfindlichen Materialien zum Einsatz.

Gewindeeinsätze sorgen für stabile und präzise Muttergewinde

Die Tappex-Gewindeeinsätze aus Messing beziehungsweise Stahl oder nichtrostendem Stahl (nur in der Eindrehvariante) sorgten in Werkstücken aus Kunststoff, Leichtmetall und anderen kerbempfindlichen Materialien für stabile und präzise Muttergewinde. Je nach Art des verwendeten Materials kämen dabei unterschiedlichen Ausführungen zum Einsatz. Neben den selbstschneidenden Modellen zum Eindrehen in Thermo- und Duroplasten sowie GFK-Kunststoffen oder in vorgebohrten Löchern in Schaumstoffen und Holz stehen sie laut KVT-Mitteilung zusätzlich in Einpressvarianten zur Verfügung. Die Ausführungen mit dem patentierten Zackenverankerungsprofil eigneten sich besonders für thermoplastische Werkstoffe.

Bildergalerie

Für geformte und gegossene Bauteile seien hingegen die Gewindeeinsätze zum Umspritzen geeignet. Dank ihrer Dünnwandigkeit lassen sich diese unmittelbar an Formteilkanten platzieren und einformen, wie es heißt. Sie seien daher vielseitig anwendbar, beispielsweise in thermo- und duroplastischen Kunststoffformteilen mit Durchgangs- oder Sacklochgewinden.

(ID:43114040)