Suchen

Ejot Lösungsorientierte Verbindungselemente für den polymeren Leichtbau

| Redakteur: Peter Königsreuther

Insbesondere in der Automobilindustrie werden intelligente Leichtbaukonzepte von entscheidender Bedeutung für die Einhaltung immer strengerer CO2-Grenzwerte sein. Mit einem breiten Portfolio leichtbaugeeigneter Verbindungslösungen unterstützt Ejot individuelle Leichtbaustrategien für vielfältige Anwendungsbereiche, die man auf der K 2016 in Halle 5 am Stand C03 zeigen wird.

Firmen zum Thema

Ejot nimmt die K 2016 mit neuen Verbindungselementen für die Montage wahr. Mit Dabei ist auch dieses System namens Deltasert P aus Kunststoff, das bei weichen Thermoplasten eingesetzt für sichere Verschraubungsstellen sorgt.
Ejot nimmt die K 2016 mit neuen Verbindungselementen für die Montage wahr. Mit Dabei ist auch dieses System namens Deltasert P aus Kunststoff, das bei weichen Thermoplasten eingesetzt für sichere Verschraubungsstellen sorgt.
(Bild: Ejot)

Das Trendthema „Leichtbau“ ist eines der zentralen Ansatzpunkte branchenübergreifender Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten innovativer Unternehmen Eine Möglichkeit dafür, um unterschiedliche Leichtbaukonzepte im Bereich der Direktverschraubung in Kunststoffe zu unterstützen, bietet Ejot etwa mit der Delta PT Schraube aus Stahl. Diese könne aufgrund ihrer besonderen verbindungstechnischen Leistungsfähigkeit bereits einen wertvollen Beitrag zur Gewichtsreduzierung leisten, und zwar durch eine Reduzierung der Abmessungen oder eine Verringerung der Verschraubungsstellen, wie es weiter heißt. Die Alternative der Delta PT Schraube, gefertigt aus Aluminium, biete weiteres Gewichtseinsparpotenzial, denn je nach Anwendung seien bis zu 60 % Reduzierung möglich. Eine optimale Leichtbaueignung könne die Delta PT P aus Kunststoff für sich verbuchen. Dieses innovative Verbindungselement für weiche Thermoplaste ist bis zu 85 % leichter als ihr Pendant aus Stahl - bei vergleichbarer verbindungstechnischer Sicherheit, betonen die Verbindungstechnik-Spezialisten.

Sicher fixiert in kleinem Bauraum

Die Materialfestigkeit dieser weichen Thermoplaste, beispielsweise PP, PE, PA oder ABS, ist für die Realisierung eines stabilen Befestigungspunktes oftmals nicht ausreichend. Selbst Optimierungen wie ein größerer Schraubendurchmesser, eine Wandstärkenerhöhung oder eine Erhöhung der Einschraubtiefe sind nur bedingt geeignet, dieses Dilemma konstruktionstechnisch zu lösen. Für diese diffizilen Bedingungen hat Ejot die innovative Insert-Lösung Deltasert P aus Kunststoff entwickelt, die in Kombination mit der Delta PT Schraube eine prozesssichere Verschraubung ermöglicht. Mit dem Deltasert P lässt sich, mittels einer kunststoffgerechten Domkonstruktion, trotz konstruktionsbedingt geringer Wandstärken ein Tubusprofil umsetzen, in das dieses leichtbaugeeignete Verbindungselement auch bei geringer Bauraumhöhe sicher und zuverlässig eingeschraubt werden kann.

Bildergalerie

Faserverstärkte Bauteile fügen

Speziell im Automotivebereich werden zunehmend „leichte“ Materialien eingesetzt, die vor einigen Jahren noch nicht im Fokus der Entwicklung standen, beispielsweise Waben- und Schaumkernstrukturen mit unterschiedlichen Deckschichten sowie CFK- und GFK-Werkstoffe, sagt der Aussteller. Ejot habe mit dem „TSSD“ (Thermischer Stoff-Schluss-Dom) nun ein Produkt samt dem dazu gehörigen Fügeverfahren entwickelt, das es ermöglicht, Bauteile zu verbinden, von denen eines aus faserverstärktem Kunststoff bestehen kann. Beim Fügevorgang werde der Kunststoffdom (Thermoplast) unter definierter Drehzahl und Axiallast in das Kunststoffbauteil gesetzt. Der TSSD kann sowohl als Schraubdom für die Delta PT Schraube fungieren als auch direkt als Verbindungselement. Dem daraus resultierenden Anwendungsspektrum sind kaum Grenzen gesetzt, wie Ejot anmerkt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44113938)