Reifenhäuser Mehr Power und Innovation durch Übernahme von Enka Tecnica

Redakteur: Peter Königsreuther

Wie gestern bekannt wurde, übernimmt die Reifenhäuser Gruppe den deutschen Spinndüsenhersteller Enka Tecnica. Damit soll das Fertigungs-Know-how der Gruppe weiter gestärkt werden.

Firmen zum Thema

Von links: Uwe Gaedike, Geschäftsführer von Enka Tecnica und Bernd Reifenhäuser, CEO der Reifenhäuser Gruppe, besiegeln die Enka-Übernahme mit einem festen Händedruck.
Von links: Uwe Gaedike, Geschäftsführer von Enka Tecnica und Bernd Reifenhäuser, CEO der Reifenhäuser Gruppe, besiegeln die Enka-Übernahme mit einem festen Händedruck.
(Bild: Reifenhäuser)

Enca Tecnica war bereits lange Zeit als Zulieferer für die Reifenäuser Gruppe engagiert, wie es heißt. Bernd Reifenhäuser, CEO der Reifenhäuser Gruppe erklärt: „Wir setzen konsequent auf Technologieführerschaft. Mit Enka Tecnica, einem Spezialisten für Spinndüsen, können wir die Entwicklungsgeschwindigkeit für Extrusionswerkzeuge zukünftig noch steigern und unsere marktführende Position im Bereich Nonwovens stärken.“ Ziel sei es dabei, Wachstum in allen Geschäftsbereichen von Enka Tecnica zu generieren: Alle bisherigen Geschäftsbeziehungen bleiben deshalb unverändert bestehen und alle bisherigen Produktsegmente werden weiterentwickelt, so Reifenhäuser. Die nötige Unabhängigkeit sei garantiert, so dass individuelle Entwicklungen mit Kunden in gewohnter vertraulicher Zusammenarbeit fortgeführt werden könnten.

Reifenhäuser-Netzwerk unterstützt nun auch Enka-Kunden

Außer dem für Reifenhäuser entscheidenden Segment Spinndüsen für Nonwovens, bedient Enka Tecnica die Segmente Nass- und Trockenspinnen, Schmelzspinnen sowie Mikrokomponenten. Uwe Gaedike, Geschäftsführer der Enka Tecnica, sieht in der neuen Gesellschafterstruktur vor allem Chancen für schnellere Innovationen und nachhaltiges Wachstum: „Wir agieren ab sofort in einer stabilen, finanzstarken Gruppe, die langfristig denkt und handelt. Für uns ist das sehr positiv.“ Die Kunden könnten bei Bedarf jetzt auf größere Entwicklungskapazitäten zugreifen: Bei ihren Entwicklungsprojekten mit Enka Tecnica stehen nun zusätzlich Experten aus dem Reifenhäuser-Netzwerk zur Unterstützung bereit.

Reifenhäuser setzt auf Standort Deutschland

Enka Tecnica produziert an den beiden Standorten Heinsberg (NRW) und Gröbzig (ST). Letzterer wird im Sommer 2015 zugunsten einer moderneren Betriebstechnik und einer höheren Produktivität nach Halle (ST) verlegt. Neben Troisdorf, Worms und Lampertheim kommen also für Reifenhäuser zwei weitere Produktionsstandorte in Deutschland hinzu. Bernd Reifenhäuser: „Wir glauben an das Wachstum im Kunststoff-Extrusionsmarkt und sind vom Standort Deutschland überzgeugt, in den wir auch in Zukunft weiter investieren werden.“MM

(ID:43326850)