Suchen

Superfinishen Neuartiges Maschinenkonzept erlaubt kostengünstiges Superfinishen

| Redakteur: Stéphane Itasse

Für Anwender des Superfinishens, die unter einem besonderen Kostendruck stehen, hat die Nagel Maschinen- und Werkzeugfabrik eine neue, kostengünstige Maschinenplattform namens Na-Cen entwickelt.

Firmen zum Thema

Wo es auf minimale Reibung ankommt, sorgt das Superfinishen für hochwertige Oberflächen.
Wo es auf minimale Reibung ankommt, sorgt das Superfinishen für hochwertige Oberflächen.
(Bild: Nagel)

Damit verfügt Nagel nach eigenen Angaben über ein kostenoptimiertes Konzept für alle Anwender, für die sich ein Highend-Superfinishzentrum nicht rechnet. Der modulare Aufbau kommt zudem häufig wechselnden Anforderungen, wie sie sich Zulieferern stellen, entgegen.

Anlage zum Superfinishen realisiert Rz-Werte < 0,25 bei fast 100% Traganteil

Auch wenn es sich um ein „kostenoptimiertes“ Konzept handele, bedeute das nicht, dass der Anwender mit Abstrichen bei der Bauteilqualität rechnen muss, wie es weiter heißt. Rz-Werte < 0,25 bei nahezu 100% Traganteil seien jederzeit realisierbar.

Bildergalerie

Das Maschinenkonzept mit einer maximalen Spitzenweite von 650 mm eignet sich für die Bearbeitung zahlreicher wellenförmiger Bauteile. Kürzere Bauteile können auch im Spannfutter gespannt werden. Bis zu vier Finishmodule sind zeitgleich einsetzbar, sowohl für das Band- wie auch für das Steinfinishen. Auch ein Mix aus beiden Finisharten ist möglich. Die Bandnachstellung erfolgt bei Bedarf selbsttätig.

Superfinishen ohne Programmierkenntnisse

Ein weiterer Kostenaspekt ist die Bedienbarkeit. Anwender benötigen laut Mitteilung keine Programmierkenntnisse. Die Steuerung verfügt über eine von der Nagel Maschinen- und Werkzeugfabrik entwickelte Oberfläche, die eine intuitive Bedienung erlaubt. Die Konstrukteure legten zudem großen Wert auf eine einfache Umrüstung und Wartung. Durch das modulare Konstruktionsprinzip verspricht Nagel kurze Lieferzeiten. Außerdem plant das Unternehmen, die Na-Cen-Maschinen verstärkt in der eigenen Lohnfertigung einzusetzen, die derzeit stark erweitert wird. Sollte ein Kunde schnell eine neue Maschine benötigen, will es Nagel künftig möglich machen, eine aus der Lohnfertigung zu übernehmen.

(ID:46325312)