Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Digitalisierung

Prozessüberwachung macht Presshärten produktiver

| Autor / Redakteur: Robert Vollmer / Stéphane Itasse

Das Prozessüberwachungssystem für die Presshärteanlage bei Schuler erlaubt eine exakte Kontrolle der Produktion.
Das Prozessüberwachungssystem für die Presshärteanlage bei Schuler erlaubt eine exakte Kontrolle der Produktion. (Bild: Schuler)

Mithilfe von Daten aus Presse, Werkzeug, Ofen und Kühlaggregaten gelingt es Schuler, in Echtzeit einen Überblick über den Presshärteprozess zu erhalten. Das System ist bereits ein einer Anlage im Einsatz.

Mit seiner Presshärtelinie im Hot Stamping Tech Center hat Schuler an seinem Hauptsitz in Göppingen ein durchgängiges Prozessüberwachungssystem entwickelt. Video- und Wärmebildkameras geben in Echtzeit einen Überblick von Platinenzuführung, Transfer und Teileauslauf, während das System kontinuierlich Prozessdaten aufzeichnet und speichert. Die Informationen stammen aus Sensoren in Presse, Werkzeug, Ofen und Kühlaggregaten.

Schon geringe Abweichungen bei Temperatur, Druck, Schwingungsverhalten oder Durchflussgeschwindigkeit können in Sekundenbruchteilen ermittelt werden. Das Prozessüberwachungssystem schafft es dabei, enorme Datenmengen zusammenzuführen. Die Produktionsbedingungen jedes einzelnen umgeformten Bauteils lassen sich genau zurückverfolgen („Track & Trace“): ob die Platinen ausreichend hoch erhitzt wurden, lange genug in der Presse lagen und in der richtigen Zeit abgekühlt sind. Das versetzt den Anlagenbetreiber in die Lage, die Prozesssicherheit zu steigern und einen durchgängigen Qualitätsstandard zu garantieren.

Fehler im Presshärteprozess sind schnell zu erkennen

Das Prozessüberwachungssystem fasst die Maschinen- und Sensordaten von Linienkomponenten wie Presse, Ofen, Roboter, Feeder, Kühlaggregat, Thermografiesystem und Kameras zusammen. Die Samplingrate beträgt dabei typischerweise 10 ms und minimal 0,025 ms bei Vibrationsanalysen. Mögliche Fehlerquellen für eine Unterbrechung der Produktion sind auf einen Blick zu erkennen – egal, ob von einer Minute auf die andere ein Brenner im Ofen ausgefallen ist oder das Werkzeug im Laufe der Zeit langsam verschleißt.

Die gesamten Rohdaten werden nach einem Big-Data-Konzept ohne Vorverarbeitung in einem Speicher zwischengepuffert. Bei mehr als 1000 Eingangswerten bedeutet das einen historischen Speicher von etwa zwei Monaten. In diesem Zeitfenster lässt sich stets eine vollständige Analyse ohne Datenverlust durchführen, bei Fehlerereignissen ist so eine sehr schnelle Analyse und Ursachenfindung möglich. Des Weiteren helfen die Daten dabei, sofort das Ergebnis von Gegenmaßnahmen zu beurteilen.

Damit zu jedem Zeitpunkt die richtigen und notwendigen Informationen vorliegen, werten Algorithmen die Daten aus und verringern den Speicherbedarf zu einer zweckmäßigen Größe. Dadurch ist es möglich, die Entwicklung verschiedener Prozessdaten auch im Langzeittrend über viele Jahre hinweg darzustellen. Neben den kinematischen Daten des Umformvorgangs (wie Geschwindigkeit und Kraft) spielt beim Presshärten vor allem der Zeit- und Temperaturverlauf des produzierten Bauteils eine wichtige Rolle. Hierbei sind vor allem folgende Informationen wichtig:

  • Temperaturen des Ofens oder der Ofenzonen,
  • Taupunkt in der Ofenatmosphäre,
  • Austenitisierungszeit,
  • Zeit an Luft (beim Transfer vom Ofen in die Presse),
  • Start Umformtemperatur,
  • Umformzeit und Geschwindigkeit,
  • Zuhaltekraft im unteren Totpunkt,
  • Zuhaltezeit und
  • Entnahmetemperatur des Bauteils.

Diese Prozesswerte verknüpft das System auch mit einer eindeutigen Bauteilnummer. Das garantiert eine lückenlose Rückverfolgbarkeit aller Bauteile.

Gleichzeitig wertet das System die errechneten und erfassten Werte aus und kennzeichnet Teile beispielsweise bei Grenzwertüberschreitungen gegebenenfalls als Ausschuss. Zusätzlich sind diese Daten ebenfalls zur Analyse von Langzeittrends verwendbar, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Diese Funktion steigert die Prozesssicherheit von Presshärtebauteilen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45830109 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen