Hydraulik Robuste Drehverschraubung trotzt tiefen und hohen Temperaturen

Redakteur: Stefanie Michel

Mit den neuen Drehverschraubungen der Serie Heavy Duty 360° will Parker Hannifin die Lebensdauer von Hydrauliksystemen in anspruchsvollen Einsatzbedingungen verlängern.

Firmen zum Thema

Die robusten Drehverschraubungen der Serie Heavy Duty 360° Serie sind für den Einsatz unter anspruchsvollen Bedingungen geeignet.
Die robusten Drehverschraubungen der Serie Heavy Duty 360° Serie sind für den Einsatz unter anspruchsvollen Bedingungen geeignet.
(Bild: Parker Hannifin)

Mit Heavy Duty 360° stellt Parker Hannifin eine neue Serie von robusten Drehverschraubungen vor, die speziell für den Einsatz unter anspruchsvollen Bedingungen entwickelt wurden. Ein neues Design- und Dichtungskonzept, kombiniert mit Wälzlagern, hat laut Hersteller die Druck-, Temperatur- und Korrosionsbeständigkeit verbessert.

Die neuen Drehverschraubungen arbeiten mit einem Betriebsdruck von 420 bar. Mit dem neuen Design- und Dichtungskonzept der Heavy-Duty-360°-Lösungen hat Parker die Neigung reduziert, wodurch alle innenliegenden Komponenten geschützt sind und insbesondere die Extrusion von Dichtungselementen verhindert wird. Durch diese Bauform und aufgrund des geringeren Reibwiderstands sollen alle Komponenten bei einem Nenndruck von 420 bar eine Beständigkeit ohne feststellbaren Verschleiß aufweisen. Die neue Dichteinheit wurde auf eine kontinuierliche Dichtleistung auch bei niedrigen Temperaturen ausgelegt und soll deshalb gewährleisten, dass die Drehverschraubung bei Umgebungs- und Medientemperaturen von -40 bis +95 °C problemlos eingesetzt werden kann.

Parker ersetzt mit der neuen Heavy-Duty-360°-Serie sein bisheriges Angebot an Drehverschraubungen (beispielsweise DG101 und DG102). Aufgrund identischer Abmessungen können Verschraubungen in bestehenden Anwendungen einfach getauscht werden. Parkers Angebot an Gleitlager-Drehverschraubungen (DVGE, DVWE) bleibt unverändert.

(ID:46834761)