Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Rohrumformung

Rollierende Rohrumformung erlaubt komplexe Formen bei geringem Werkzeugaufwand

| Autor: Stéphane Itasse

Die Rohrumformmaschine T-Form SRM 622 von Transfluid ermöglicht das gestalten nahezu frei geformter Geometrien.
Bildergalerie: 3 Bilder
Die Rohrumformmaschine T-Form SRM 622 von Transfluid ermöglicht das gestalten nahezu frei geformter Geometrien. (Bild: Transfluid)

Für komplexere Geometrien, festere Werkstoffe und mehr Wirtschaftlichkeit stellt Transfluid seine rollierende Rohrumformung vor. Das Verfahren eröffnet laut Mitteilung des Maschinenbauers besondere Möglichkeiten für die Formgebung und reduziert den Einsatz von Werkzeugen auf ein Minimum.

Ihre Stärken spiele die rollierende Technik insbesondere dann aus, wenn eine Formgebung an bereits axial umgeformten Rohren erfolgen soll, scharfkantige Konturen für Dichtelemente erzeugt werden müssen oder perfekte Oberflächen erforderlich sind. Für die werkzeugunabhängige Rohrumformung und die Gestaltung nahezu frei geformter Geometrien verfügten alle T-Form-Sickenrollmaschinen (SRM) von Transfluid über einen servoelektrischen Antrieb und bei Bedarf über eine einfach zu bedienende CNC. Funktionen verschiedener Achsen ließen sich so überdeckend fahren.

Rollierende Rohrumformung beseitigt Werkzeugverschleiß

Da sämtliche Einstellparameter hinterlegt seien, entfalle das Justieren. Der Umformprozess sei dabei gleichermaßen von außen nach innen und von innen nach außen möglich. Selbst vollkommen unterschiedliche Geometrien lassen sich laut Hersteller mit nur einem Werkzeug abbilden, einer Spannbacke und dem Rollkopf. Werkzeugverschleiß sei bei einem Rollierprozess fast gänzlich ausgeschlossen . Auf ein Minimum reduzieren ließen sich außerdem die im Umformprozess notwendigen Schmiermittel.

Seien Umformungen an hochfesten Werkstoffen nötig, komme ein geschlossener Rollkopf zum Einsatz. Die Formrollen seien darin komplett gestützt. Umformungen an sehr komplexen Geometrien ohne Raum in axialer Richtung würden mit drei Rollen geformt, die in einer offenen Konstruktion aufgenommen werden. So lässt sich die Rollgeometrie direkt an einer Rohr-Flansch-Verbindung ausführen, wie Transfluid berichtet. Mit dem gleichen Rollkopf und den entsprechenden Rollen sei es außerdem möglich, Gewinde zu rollen oder Rändelungen an Bauteilen anzubringen – je nach Anforderungen mit oder ohne Formgebung. Auch Nachbeschnitte an bereits gebogenen Bauteilen setze die rollierende Rohrumformung spanlos und nahezu gratfrei um.

Rollen oder Trennen der Rohre über zwei Rollen möglich

Sollen aufwändige Geometrien nahezu ohne Spannlängen geformt werden, sorge dafür ein Rollkopf, der den Roll- oder Trennvorgang über zwei Rollen ermöglicht. Eine Rolle sei dabei stützend innen oder außen am Rohr positioniert, während die Gegenrolle formgebend zugestellt werde. Schon ab 12 mm Rohrinnendurchmesser lässt sich eine solche innere Stütz- oder Formrolle verwenden, wobei unterschiedlichste Werkzeugpaarungen zum Einsatz kommen können, wie es heißt. Dadurch sei es beispielsweise möglich, gleichzeitig zu formen und zu trennen.Zudem erzeuge diese Technik eine hohe Oberflächengüte in der Umformung. Auch könne an bereits gebogenen Rohren meist auf Formspannstücke verzichtet werden. Grund seien die geringen Belastungen, die sich beim Rollvorgang auf das Rohr übertragen.

Für den Fall, dass die rollierende Rohrumformung bei speziellen Formgebungen an ihre Grenzen stößt, lassen sich laut Hersteller auch bereits gestauchte Rohre dem Rollierprozess zuführen – oder die Rolliermaschine wird direkt mit einer Stauchmaschine kombiniert.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43388246 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen