Suchen

Präzisionskupplungen

R+W baut neue Firmenzentrale

| Redakteur: Stefanie Michel

Der Hersteller von Industrie- und Präzisionskupplungen R+W Antriebselemente baut seine neue Zentrale in Wörth am Main und schafft mehr Platz für Produktion und Verwaltung. Am 12. Februar 2019 fand der Spatenstich statt.

Firmen zum Thema

Spatenstich im Gewerbegebiet Weidenhecken in Wörth am Main: Thomas Wind, Andreas Fath, Jens Marco Scherf, Andreas Leister, Steffen Herter, Caroline Lagemann, Maximilian Crößmann, Holger Vogt und Wolfgang Dievernich (v.l.).
Spatenstich im Gewerbegebiet Weidenhecken in Wörth am Main: Thomas Wind, Andreas Fath, Jens Marco Scherf, Andreas Leister, Steffen Herter, Caroline Lagemann, Maximilian Crößmann, Holger Vogt und Wolfgang Dievernich (v.l.).
(Bild: R+W Antriebselemente)

Im neuen Gewerbegebiet „Weidenhecken“ in Wörth am Main entsteht auf rund 7000 m² die neue R+W-Zentrale (etwa 2500 m² Produktions- und circa 1000 m² Bürofläche). „Das geplante Gebäude bietet uns durch seine Größe und den Zuschnitt auf unsere Bedürfnisse ideale Wachstumsbedingungen. Hierdurch wird es uns gelingen, in kurzer Zeit unsere Kapazitäten erheblich zu erhöhen. Dies ist durch unser starkes Wachstum in den vergangenen Jahren notwendig geworden“, erläutert Geschäftsführer Steffen Herter.

Ein Grund mehr den Spatenstich mit Belegschaft und wichtigen Vertretern der Region zu feiern. Die R+W Mitarbeiter wurden morgens von Steffen Herter und Caroline Lagemann (Gesellschafterin der Poppe + Potthoff Gruppe) begrüßt und zum Weißwurstfrühstück eingeladen. Im Anschluss gab es den offiziellen Spatenstich am Grundstück im Baugebiet Weidenhecken. Anwesend waren Jens Marco Scherf (Landrat Landkreis Miltenberg), Andreas Fath (Bürgermeister Wörth am Main), Ralf Reichwein (Bürgermeister Klingenberg am Main), Dr. Andreas Freundt (Hauptgeschäftsführer der IHK Aschaffenburg), Wolfgang Dievernich (dievernicharchitektur), Andreas Leister und Thomas Wind (Generalunternehmer Goldbeck), Anja Keilbach (Main Echo) und die R+W Prokuristen Maximilian Crößmann und Holger Vogt.

Investition ist ein Bekenntnis zum Standort

In den feierlichen Ansprachen wurde deutlich, dass die Wahl des Standortes in enger Abstimmung mit der Muttergesellschaft, der Poppe + Potthoff GmbH aus Werther, Westfalen erfolgte. Das Investment von insgesamt über 8 Mio. Euro ist ein klares Bekenntnis der familiengeführten Unternehmensgruppe zum Standort und den Mitarbeitern von R+W. Die Branche rund um den Maschinenbau boomt, und R+W will mit dem Maschinenbau weiter wachsen. Dies bedeutet neben der Investition in die neuen Büro- und Produktionsflächen, sowie Produktionsmittel auch den Ausbau des deutschen und internationalen Teams, sowie Investitionen in die Produktentwicklung.

Der Umzug in die neuen Räumlichkeiten soll noch im Spätsommer des Jahres erfolgen. Dann kann R+W nach eigenen Angaben seine strategischen Ziele umsetzen und die wachsende Nachfrage bedienen. R+W werde somit auch in Zukunft einer der führenden Hersteller für Industrie- und Präzisionskupplungen am bayerischen Untermain bleiben.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45767062)