Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Laserauftragschweißen

Schnelle Ersatzteile dank 3D-Druck und CNC-Verfahren

| Redakteur: Stefanie Michel

3D-gedruckten Schiffsschrauben, die mit CNC-Verfahren fertiggestellt werden: schneller Ersatz für Reedereien.
Bildergalerie: 1 Bild
3D-gedruckten Schiffsschrauben, die mit CNC-Verfahren fertiggestellt werden: schneller Ersatz für Reedereien. (Bild: Autodesk)

Für die schnellere Bereitstellung von Ersatzteilen und die Reparatur beschädigter Schiffsteile setzt der Hafen Rotterdam auf hybride Fertigungsmethoden wie Robotik und 3D-Druck in Verbindung mit herkömmlichen subtraktiven Verfahren.

In Zusammenarbeit mit Partnern wie Autodesk wurde deshalb das Rotterdam Additive Manufacturing Fieldlab (RAMLAB) gegründet.

Ein Beispiel für diesen Hybrid-Fertigungsansatz ist eine moderne Schiffsschraube. Sie wurde im 3D-Verfahren gedruckt und dann mit CNC-Verfahren innerhalb weniger Tage fertiggestellt. Reedereien seien damit in der Lage, schneller und effizienter auf Abruf individuelle Ersatzteile zu erhalten oder Komponenten vor Ort computergestützt im sogenannten Smart Repair Process zu reparieren. Dabei werden beschädigte Teile von einem Roboter über Laserverfahren gescannt und ein virtuelles Modell erstellt. In Mitleidenschaft gezogene Stellen werden identifiziert, geschliffen und mit Laserauftragschweißen ausgebessert. Das spart Kosten, zudem wird die Logistikkette entlastet. Am Messestand ist die im RAMLAB gedruckte Schiffsschraube auf einem Panasonic Tawers TM-1100 Roboter zu sehen.

Autodesk auf der EMO Hannover 2017: Halle 25, Stand A14

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44877824 / CAD/CAM/PDM/PLM)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Werkzeugmaschinenbauer SHW meldet Insolvenz an

SHW Werkzeugmaschinen

Werkzeugmaschinenbauer SHW meldet Insolvenz an

17.05.18 - Die SHW Werkzeugmaschinen GmbH hat vorgestern einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt, heißt es. Dieser Schritt sei unausweichlich geworden, nachdem der Versuch, das Unternehmen zu restrukturieren, trotz voller Auftragsbücher gescheitert sei. lesen

Antriebssystem für die nächste Generation

Elektromechanischer Antrieb

Antriebssystem für die nächste Generation

14.05.18 - Durch die Digitalisierung, Flexibilisierung und Individualisierung der Industrie werden sich die heutigen Produktionsprozesse grundlegend verändern. Die Smart Factory von morgen ist flexibel, modular und mobil. Ein omnidirektionales Antriebssystem macht Roboter fit für diese Herausforderungen. lesen

Feinschneiden bietet im Vergleich zum Stanzen wesentliche Vorteile

Grundlagenwissen

Feinschneiden bietet im Vergleich zum Stanzen wesentliche Vorteile

17.05.18 - Das Stanzen hat seit vielen Jahren seine Tauglichkeit als formgebendes Trennverfahren zur Herstellung von Serienteilen bewiesen. Immer leistungsfähigere Maschinen und Automaten sind hoch produktiv. Dennoch wird immer öfter das Feinschneiden gewählt, weil durch den Glattschnitt eine Nachbearbeitung entfällt. lesen