Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kleben im Flugzeugbau

Schneller Strukturklebstoff beschleunigt den Flugzeugbau

| Redakteur: Peter Königsreuther

Mit dem Strukturklebstoff Delo-Duropox AB8162 hat Delo jetzt ein flammgeschütztes Produkt am Start, das dem Leichtbau im Flugzeugsektor produktivitätsmäßig auf die Sprünge helfen soll.
Mit dem Strukturklebstoff Delo-Duropox AB8162 hat Delo jetzt ein flammgeschütztes Produkt am Start, das dem Leichtbau im Flugzeugsektor produktivitätsmäßig auf die Sprünge helfen soll. (Bild: Delo)

Firma zum Thema

Beim Treibstoffsparen in der Fliegerei zählt jedes abgespeckte Kilo. Deshalb setzten Flugzeugbauer auf Leichtbauwerkstoffe und Klebprozesse. Mit einem neuen Klebstoff sollen Innenraumkomponenten jetzt besonders schnell montiert werden können.

In keiner anderen Branche komme es so sehr auf Leichtbau an wie in der Luftfahrt, sagt Delo, Einerseits muss dabei alles sicher fest und stabil sein, andererseits soll jedes unnötige Kilo gespart werden, erklärt Delo. Delo habe deshalb seinen neuen, zweikomponentigen Epoxidharzklebstoff speziell für strukturelle Leichtbauverbindungen im Flugzeuginnenraum entwickelt und dabei auf einen schnellen Festigkeitsaufbau geachtet.

Zum Insertkleben oder Beschichten geeignet

Delo-Duopox AB8162 härtet laut Hersteller bei Raumtemperatur aus, ist aber für das beschleunigte Aushärten unter höheren Temperaturen optimiert. So seien bei einer Temperatur von 60 °C nur 15 min Aushärtezeit abzuwarten, um die Funktionsfestigkeit (>= 10 MPa) zu erreichen. Damit können die betreffenden Bauteile bereits nach dieser kurzen Zeit weiter verarbeitet werden, wodurch sich die bisherigen Produktionsprozesse laut Delo deutlich verkürzen lassen.

Der Klebstoff könne universell eingesetzt werden und finde unter anderem als Beschichtung oder beim Verkleben von Insert-Befestigungselementen sein Einsatzgebiet. Mit seiner beige-gelblichen Farbe ist er, wie es weiter heißt, optisch gut an die oft im Flugzeug-Leichtbau verwendeten Honeycomb-Sandwichpanels angepasst.

Delo-Duopox AB8162 bleibe dauerhaft und konstant fest, und zwar sowohl unter Temperatureinfluss als auch nach seiner Alterung. Seine sehr gute Medienbeständigkeit, zum Beispiel gegen die luftfahrttypische Hydraulikflüssigkeit Skydrol, rundet das positive Eigenschaftsbild ab, heißt es.

Thixotrope Unbedenklichkeit für die leichtere Flugzeugmontage

Aufgrund der Sicherheitsrelevanz gelten im Flugzeuginnenraum außerdem hohe Brandschutzanforderungen an die zum Flugzeugbau frei gegebenen Materialien. Deshalb handele es sich bei Delo-Duopox AB8162 folglich auch um ein flammgeschütztes Produkt. Es erfüllt laut Herstellerangabe dazu die Anforderungen von FST-Tests nach CS/FAR Part 25 §25.853 (a)(1)(ii) sowie der Airbus-Norm ABD0031 FST steht für Flame, Smoke und Toxicity). Bei diesen Tests wird eine stabförmige Probe reinen Klebstoffs für 12 s über einem Bunsenbrenner positioniert, beschreiben die Experten. Nach Ablauf dieser Zeit, soll der Klebstoff von selbst verlöschen. Zusätzlich müsse auch er niedrige Werte in puncto Rauchgasdichte und -toxizität erreichen.

Darüber hinaus zählt der neue Klebstoff für den Flugzeugbau auch zu den CMR-freien Produkten (not carcinogenic, not mutagenic, not reprotoxic: das heißt, nicht krebserzeugend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend). Der Klebstoff lasse sich mit dem Delo-Automix-System quasi einkomponentig verarbeiten, wobei seine thixotropen Eigenschaften für ein ausgezeichnetes Fließverhalten sorgten. Genauer gesagt nimmt die Viskosität dabei erst wieder zu, wenn die dosierungsbedingte Scherbelastung aufhört – deshalb verfließt er danach nicht mehr.

Der Flugzeugbau als Wachstumsmotor

Den Luftfahrtbereich erklärt Delo zu einem seiner Wachstumsmärkte. Zuletzt wurde das Unternehmen vom österreichischen Zulieferer Facc mit einem „Top Supplier“-Award ausgezeichnet, wie das Unternehmen betont.

Dazu ein passender BUCHTIPP:

Blick ins Buch und mehr...

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45637736 / Verbindungstechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen