Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Lackieren

Senken der Einbrenntemperatur führt bei Pulverlack zu Zeitvorteilen

13.01.2009 | Autor / Redakteur: Barbara Arndt / Josef-Martin Kraus

Bild 1: Die Vorteile einer reduzierten Einbrenntemperatur sind insbesondere bei massiven Teilen wie diesen Stahlträgern bemerkbar.
Bild 1: Die Vorteile einer reduzierten Einbrenntemperatur sind insbesondere bei massiven Teilen wie diesen Stahlträgern bemerkbar.

Firma zum Thema

Eine niedrigere Einbrenntemperatur bei Pulverlack verkürzt das Aufheizen und Abkühlen der Bauteile. Daraus ergibt sich eine enorme Zeiteinsparung beim Lackieren bei geringerem Energieverbrauch. Beides wurde nun mit einem Pulverlack auf Polyesterbasis erreicht, ohne Reduzierung der Korrosionsschutzanforderungen für den Außenbereich.

Der Pulverlackhersteller im mecklenburgischen Ganzlin wartet ab September mit einer Neuheit auf: Er bietet seinen Kunden mit dem Produkt ST-HGL 411 einen Pulverlack, der sich bei Temperaturen ab 140 °C eingebrannt werden kann. Vor allem im Außenbereich, wo massive Teile mit hohen Korrosionsschutzanforderungen zum Einsatz kommen, punktet diese Innovation bei Lackierern (Bild 1).

Die Vorteile liegen auf der Hand: Wer mit deutlich niedrigeren Temperaturen Pulverlacksysteme zum Einsatz bringen kann, spart nicht nur Energie, sondern auch Zeit. Und zwar bis zu 75%. Beide Effekte sind gekoppelt an den gewohnt hohen Qualitätsstandard, mit dem die Ganzliner Produkte seit Jahren am Markt vertreten sind. Nicht zu vergessen: Die besondere Umweltverträglichkeit, denn Pulverlacke sind lösungsmittelfrei und verfügen bei hoher Flexibilität im Einsatz zudem über eine hohe Effizienz bei der Materialausnutzung.

Gerade bei der Senkung der Einbrenntemperaturen kommt es auf jedes Grad Celcius an, das eingespart werden kann. Denn damit sinken die Wärmeverluste und das Aufheizen bis zur Objekttemperatur wird reduziert. Massive Objekte mit hohen Wanddicken brauchen erfahrungsgemäß mehr Zeit zum Aufnehmen der Wärme als Dünnwandteile. Mit deutlich gesenkter Einbrenntemperatur verkürzt sich diese Zeit erheblich. Gleiches gilt für das Abkühlen der beschichteten Teile. Der Prozessverlauf verkürzt sich somit enorm und verschafft dem Beschichter zusätzliche Kapazitäten (Bild 2).

Schleierfrei und überbrennstabil

Bereits in den vergangenen Jahren konnten die Ganzliner mit der Entwicklung neuer, wetter- und UV-beständiger Pulverlacke auf Polyesterbasis Erfolge vorweisen. So gelang es, die vormals in diesem Segment üblichen Einbrenntemperaturen von 180 bis 210 °C auf 160 °C zu senken. Bereits dieses Produkt (FA-SG) überzeugte damit, weder Schleier noch so genannte Wolken auszubilden, dafür aber überbrennstabil zu sein und somit Doppelbeschichtungen zu gewährleisten. Dies erweist sich insbesondere beim Einsatz an klimaaggressiven Standorten als immenser Vorteil.

Polyesterpulver auf 160-°C-Basis sind mittlerweile weltweit im Einsatz. Sie spornten die Ganzlin Beschichtungspulver GmbH an, die Entwicklung von 140-°C-Pulvern zu intensivieren. Jetzt profitieren Anwender von einer nochmaligen Senkung der Einbrenntemperatur: Es gelang dem Ganzliner Hersteller mit der Entwicklung des Pulverlacks ST-HGL 411 die Einbrenntemperaturen auf 140 °C zu minimieren, oder bei höheren Temperaturen die Einbrennzeit enorm zu verkürzen.

Einsatzgebiete nach Korrosionsschutzklassen definiert

Für das neue Produkt wurde zeitgleich eine Matrix erarbeitet, welche die Einsatzgebiete nach Korrosionsschutzklassen entsprechend der regionalen Beanspruchung am Standort der pulverbeschichteten Teile beschreibt. Das gilt gleichermaßen für Bauwerke mit schweren Metallkonstruktionen, zum Beispiel Brücken und Hallen, aber auch für den Einsatz bei Landmaschinen und Windkraftanlagen sowie für Produkte wie Bojen, die einem aggressiven Meeresklima ausgesetzt sind (Bild 3). Tabelle 1 enthält die entsprechenden Systemempfehlungen in Abhängigkeit der sechs Korrosionsschutzklassen (C1 bis C5-I beziehungsweise C5-M).

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 283702 / Oberflächentechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Zeitmanagement

Persönliche Ziele in nur einer Minute erreichen, die produktivste Phase des Tages nutzen und keine Zeit mehr in Meetings verschwenden – mit unseren Tipps werden Sie zum effektiven Zeitmanager. lesen

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen