Sensortechnik

Sensoren für das Messen bei rauen Bedingungen

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Induktive Sensoren auf Wirbelstrombasis jetzt noch flexibler einsetzbar

Die Sensoren der Reihe Eddy-NCDT 3001 wurden speziell für Anwendungen entwickelt, bei denen herkömmliche induktive Wegsensoren an ihre Grenzen stoßen. Sie bieten einen Formfaktor, der bisher induktiven Sensoren und Näherungsschaltern vorbehalten war. Der kompakte Sensor verfügt über eine integrierte Elektronik und zeichnet sich durch seine einfache Bedienung aus. Die leistungsfähigen Wirbelstromsensoren Eddy-NCDT 3001 sind nicht nur mit M12-Gehäuse, sondern nun auch mit M18-Gehäuse verfügbar und decken Messbereiche von 2 bis 8 mm ab.

Aufgrund der unterschiedlichen Messbereiche eröffnen sich vielfältige Einsatzgebiete. Die Sensoren entsprechen der Schutzart IP67 und sind damit äußerst universell in der Automatisierung sowie im Maschinen- und Anlagenbau einsetzbar. Des Weiteren sind diese Sensoren temperaturkompensiert bis 70 °C. Wegen der einfachen Handhabung und Bedienung sowie des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses sind sie insbesondere für den Serieneinsatz, OEM-Anwendungen und den Einsatz im Offshore-Bereich bei Salzwasser geeignet.

Bildergalerie

Besondere Merkmale im Vergleich zu herkömmlichen induktiven Sensoren sind die hohe Messgenauigkeit und Linearität und die hohe Grenzfrequenz von 5 kHz. Die Eddy-NCDT-Sensoren sind sowohl für Messungen auf ferro- als auch nicht ferromagnetischen Objekten, wie Alu und Stahl, abgestimmt, außerdem sind kundenspezifische Abstimmungen für andere Materialien möglich.

Überwachung des Ölspalts an hydrostatischen Lagern

Wirbelstrom-Wegsensoren werden beispielsweise in Großanlagen, wie Steinmühlen oder Teleskopanlagen, eingesetzt, die häufig mit hydrostatischen Lagern arbeiten. Dies sind Lagersysteme, die mittels externer Druckversorgung laufend mit flüssigem Schmierstoff versorgt werden. Dieser wird zwischen die Lagerflächen gepresst, welche somit stets durch einen dünnen Schmierfilm voneinander getrennt sind. Die Lagerflächen sind also keinerlei Reibung ausgesetzt und arbeiten dadurch nahezu verschleißfrei. Dabei können Positionen im Sub-Mikrometerbereich angefahren werden.

Ein Fehler in der Hydraulik beziehungsweise ein Absinken des Öldrucks kann fatale Folgen haben. Er verursacht Schäden am Lager und dadurch einen Ausfall der Anlage, was mit hohen Wartungs- und Reparaturkosten verbunden ist. Deshalb muss der Ölspalt an hydrostatischen Lagern stets zuverlässig und sicher überprüft werden. Für diese Messaufgabe sind Wirbelstromsensoren der Serie Eddy-NCDT 3001 bestens geeignet. Der kompakte Sensor wird am Lagerschuh montiert, wodurch er nicht direkt dem Öldruck im Lager ausgesetzt ist. Die Messung erfolgt durch den Ölfilm gegen die gegenüberliegende Lagerfläche. Sensoren der Reihe Eddy-NCDT 3001 sind einfach zu installieren und damit auch für ältere Anlagen geeignet, die nachgerüstet werden müssen.

Zur Integration in Maschinen und Anlagen mit erhöhten Temperaturschwankungen hat Micro-Epsilon das Eddy-NCDT 3005 entwickelt. Beim Eddy-­NCDT 3005 handelt es sich um ein neuartiges, leistungsfähiges Wirbelstrom-Messsystem zur schnellen und präzisen Wegmessung. Es zeichnet sich durch einfache Bedienung, hohe Messgenauigkeit und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Damit ist der Sensor prädestiniert für die OEM-Integration und für Anwendungen im Maschinenbau.

(ID:45209410)