Suchen

Digitalisierung Sichere Fernwartung in einer Industrie 4.0

| Redakteur: Stefanie Michel

In einer vernetzten Industrie steigt auch der Bedarf nach Cybersecurity. Baumüller stellt deshalb auf der SPS IPC Drives 2017 mit Ubiquity eine sichere Lösung für die Fernwartung vor.

Firma zum Thema

Ubiquity ist eines der ersten Softwareprodukte im Bereich industrieller Fernwartung, das nach IEC 62443-3-3 zertifiziert worden ist.
Ubiquity ist eines der ersten Softwareprodukte im Bereich industrieller Fernwartung, das nach IEC 62443-3-3 zertifiziert worden ist.
(Bild: Baumüller)

Die Vernetzung von Menschen, Maschinen oder Sensoren im Industriesektor steigt stetig, allerdings auch die Bedrohung durch Cyberkriminalität. Um die Industrial Security zu bewahren, bietet Baumüller mit Ubiquity eine sichere Lösung für die Fernwartung von Maschinen und Anlagen an. Ubiquity ist eines der ersten Softwareprodukte im Bereich industrieller Fernwartung, das nach IEC 62443-3-3 zertifiziert worden ist und damit den Anforderungen des Grundschutzkataloges des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entspricht. Die Ubiquity-Laufzeitumgebung ist in alle Windows basierten HMIs von Baumüller vorinstalliert und kann mit einer Domäne verbunden werden.

Baumüller stellt seinen Kunden mit Ubiquity eine Möglichkeit zur Kommunikation für Prozesskontrolle und zur einfachen und sicheren Fernwartung zur Verfügung. Damit kann der Zustand der Maschinen überwacht werden, um im Bedarfsfall schnell und gezielt reagieren zu können.

Auf der SPS IPC Drives 2017 ist der Einsatz von Ubiquity live auf dem Baumüller-Messestand zu sehen. Eine auf dem Firmengelände in Nürnberg stehende Maschine kann per sicherer Fernwartung vom Messestand aus bedient werden. Die Besucher haben vollständigen Zugriff auf die mehrere Kilometer entfernt stehende Maschine. Über eine implementierte IP-Kamera kann die Bedienung der Maschine zudem live mit verfolgt werden.

Baumüller auf der SPS IPC Drives 2017: Halle 1, Stand 560

(ID:44975789)