Suchen

Herbert Hänchen Sieben Qualitätskriterien für optimale Hydraulikzylinder

| Redakteur: Josef-Martin Kraus

Ein optimaler Hydraulikzylinder erfüllt sieben Kriterien. Dies demonstriert die Herbert Hänchen GmbH & Co. KG auf der Hannover-Messe 2009.

Firmen zum Thema

Hänchen-Entwicklungsleiter Klaus G. Wagner erläutert auf der Hannover-Messe 2009 die sieben Qualitätskriterien, die nach seiner Ansicht ein optimaler Hydraulikzylinder erfüllen muss.
Hänchen-Entwicklungsleiter Klaus G. Wagner erläutert auf der Hannover-Messe 2009 die sieben Qualitätskriterien, die nach seiner Ansicht ein optimaler Hydraulikzylinder erfüllen muss.
( Archiv: Vogel Business Media )

Erstens besteht er aus möglichst wenigen Einzelteilen. Zweitens ist die Verfahr- und Positionsgenauigkeit eine Klasse besser, als der Markt im Allgemeinen fordert. Drittens sind die Laufflächen von Zylinderrohr und Kolbenstange gehont und verchromt und daher nahezu verschleißfrei. Viertens bilden Kolben und Stange eine untrennbare Einheit. Fünftens bietet der Zylinderverschluss trotz hoher Dichtheit, Steifigkeit und reibungsarmer Kolbenlagerung ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis. Sechstens sind Rohr und Befestigungsteil unlöslich miteinander verbunden. Und siebtens optimieren Beratung, Engineering und modulare Variantenkonstruktion die Zylinderanpassung an die jeweilige Anwendung.

Qualitätskriterien als Basis von Konstruktion und Fertigung

Diese sieben Qualitätskriterien bilden bei Hänchen Hydraulik die Grundlage für die Zylinderkonstruktion und -fertigung. Die Ergebnisse stellt Entwicklungsleiter Klaus G. Wagner auf der Messe vor. So bestehen Hänchen-Zylinder im Wesentlichen nur aus drei Bauteilen: dem Zylinderrohr, der Kolbenstange und dem Verschluss.

Im Zylinderraum befinden sich keine lösbaren Teile: keine Sprengringe, Sicherungsschrauben oder Sicherungsringe. Das minimiert das Ausfallrisiko. Die Bauteilqualität entspricht der ISO-Genauigkeit Klasse 7. Maßtoleranzen, Festigkeit Oberflächenqualität und Langlebigkeit sind laut Wagner eine Klasse besser, als man von Standardzylindern am Markt fordert.

Honen und Verchromen der Laufflächen erhöhen Langlebigkeit

Dazu tragen Fertigungsverfahren wie das Honen und Verchromen der Laufflächen bei. Sie sorgen für Präzision und Feinfühligkeit bei den Zylinderbewegungen und für Langlebigkeit. Zum Beispiel wird durch Honen ein Kreuzschliff erzeugt, der an den Gleitflächen einen ständigen Schmierfilm sicherstellt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 297967)