Live-Event SPS 2022 setzt wieder auf das Messegeschehen vor Ort

Von Sandro Kipar

Anbieter zum Thema

Nach der kurzfristigen Absage 2021 wagen die Veranstalter einen neuen Anlauf und setzen dabei auf eine physische Messe. Das Digitalprogramm soll nur noch eine Ergänzung sein.

Es soll wieder werden wie 2019: ohne Corona-Vorgaben findet die SPS 2022 zwei Wochen früher als gewohnt vom 8. bis 10. November statt.
Es soll wieder werden wie 2019: ohne Corona-Vorgaben findet die SPS 2022 zwei Wochen früher als gewohnt vom 8. bis 10. November statt.
(Bild: Mesago/Malte Kirchner)

Die Messeveranstalter von Mesago haben einen ersten Ausblick auf die SPS 2022 gegeben und dabei klar gemacht, dass sie eine Messe ausrichten wollen, wie sie vor der Corona-Pandemie war. So soll die digitale Plattform SPS On Air nur noch als Ergänzung zur physischen Messe mit gestreamten Vorträgen und einer Mediathek dienen.

Ein paar Veränderungen gibt es dennoch, etwa der Termin: zwei Wochen früher soll die SPS 2022 in Nürnberg ihre Tore öffnen und vom 8. bis 10. November zum Branchentreff der Automatisierer werden. Das hat laut Mesago-Manager Martin Roschkowski zwei Gründe. Zum einen hoffen die Veranstalter, einem erneuten winterlichen Corona-Lockdown zuvorzukommen. Dies sei eine Reaktion darauf, dass im vergangenen Jahr wegen schärferen Corona-Regeln die SPS nur wenige Tage vor ihrem Start abgesagt werden musste. Zum anderen wolle man den amerikanischen Unternehmen mit dem neuen Termin entgegenkommen. Der alte Rhythmus der SPS kollidierte regelmäßig mit dem traditionellen Thanksgiving-Fest in den USA, so Roschkowski.

Weniger Aussteller, weniger Fläche

Auch beim Umfang der Messe wird sich etwas ändern. So erwarten die Veranstalter etwa 500 Aussteller weniger. Entsprechend werden auf dem Messegelände in Nürnberg nur 13 Hallen genutzt. Das sind zwei weniger als in den Jahren zuvor. „Uns fehlen vor allem die Unternehmen aus China. Die Aussteller kommen nicht wegen den restriktiven Corona-Regeln der chinesischen Regierung“, sagt Sylke Schulz-Metzner, Vice President der SPS.

Eine Wiederholung von 2021 wollen die Veranstalter klar vermeiden. Aktuell könne die Messe jedoch ohne Corona-Vorgaben stattfinden. Sollte sich die Energiekrise zuspitzen, sei man zudem vorbereitet. „Die Messehallen werden zwar mithilfe von Gas beheizt, doch auf dem Gelände befinden sich auch Öltanks, die vorsorglich reaktiviert und gefüllt wurden. Im Notfall können wir hier reagieren“, so Roschkowski. Konkrete Pläne, ob etwa zum Sparen von Energie die Hallenlichter gedimmt werden sollen, gibt es noch nicht. Die Veranstalter wollen solche Optionen aber grundsätzlich im Blick behalten.

Und was gibt es auf der SPS 2022 zu sehen? Die thematischen Schwerpunkte:

  • Steuerungstechnik
  • Elektrische Antriebstechnik
  • Motion Control
  • Interfacetechnik
  • Mensch-Maschine-Interface
  • Sensorik
  • Software und IT in der Fertigung
  • Mechanische Infrastruktur
  • Industrielle Kommunikation

Der aktuelle Geländeplan ist bereits auf der Homepage der SPS verfügbar.

Produktvorschau am 3. November

Podiumsdiskussionen und Produktpräsentationen dürfen auf einer Messe auch nicht fehlen. Gemeinsam mit den Verbänden ZVEI und VDMA haben die Veranstalter hierfür in Halle 3 ein Programm rund um digitale Transformation und Industrie 4.0 aufgestellt. Neu ist die sogenannte „Meet-the-Speaker-Zone“. Nach einem Vortrag soll es hier einen Raum geben, um mit dem Referent einen persönlichen Kontakt knüpfen zu können.

Obwohl SPS On Air in diesem Jahr nur eine untergeordnete Rolle spielen soll, bekommt die Plattform dennoch ein paar Funktionen. So soll etwa am 3. November ein „Pre-Heat-Event“ stattfinden. Aussteller können hier 15 Minuten lang einen Ausblick auf ihr Produktportfolio geben. Ein konkretes Programm zum Event soll in den kommenden Wochen veröffentlicht werden.

Während der Messetage ist auf der digitalen Messeplattform lediglich das Vortragsprogramm verfügbar. Die Streams können im Anschluss bis zum 15. November auch in einer Mediathek angeschaut werden. Ansonsten sind die bereits bekannten Funktionen zur Vernetzung und Terminvereinbarung auch in diesem Jahr auf der Plattform verfügbar. Der Zugang ist nur mit einem gültigen Messeticket möglich.

Tickets und der Termin für 2023

Tickets sind auf der Homepage der SPS erhältlich. Ein Tagesticket kostet 41 Euro, ein Ticket für alle Messetage 79 Euro. Die Veranstalter haben zudem schon den Termin für die SPS 2023 festgelegt. Automatisierer sollten sich im kommenden Jahr den 14. bis 16. November 2023 im Kalender markieren.

(ID:48565246)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung