Suchen

EMO Hannover 2019 Traditionelle Zerspanung trifft additive Fertigung­

| Redakteur: Nadine Schweitzer

Ein Werkzeugmaschinenhändler sieht sich in enger Fühlung mit dem Trend zur Kombination von additiver Fertigung mit traditioneller Zerspanung.

Firmen zum Thema

Vier Maschinen gibt es auf dem Messestand zu sehen: darunter das High Speed Double Column Center V1613HS.
Vier Maschinen gibt es auf dem Messestand zu sehen: darunter das High Speed Double Column Center V1613HS.
(Bild: Kaast Werkzeugmaschinen)

Der Werkzeugmaschinenhändler Kaast in Neumünster präsentiert auf dem Messestand des chinesischen Werkzeugmaschinenherstellers Priminer Machine Tools – einem Partner von Kaast mit Hauptsitz nahe Hongkong – in Live-Vorführungen insgesamt vier Maschinen: darunter das High Speed Double Column Center V1613HS sowie die Bearbeitungsfräszentren der High-Performance-Reihe VF1100 und VF900.

Außerdem gibt das Unternehmen bekannt, dass es den Vertriebspartner Waka Werkzeugmaschinen, Heilbronn, unter Vertrag genommen hat, um in Südwestdeutschland noch besser in Kundennähe operieren zu können.

Kaast ist spezialisiert auf Sonderlösungen und sieht sich dem geschäftsführenden Gesellschafter Benjamin Kaehlcke zufolge in enger Fühlung mit dem Trend zur Kombination von additiver Fertigung mit traditioneller Zerspanung.

Kaast Werkzeugmaschinen GmbH auf der EMO Hannover 2019, Halle 12, Stand A76.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46126165)