Suchen

E-CAD

Warum der User in den Mittelpunkt des Electrical Engineerings gehört

| Redakteur: Ines Stotz

Suite X, die nächste Generation der E-CAD-Lösung von WS-CAD, verfügt vor allem über eine komplett neu gestaltete Benutzeroberfläche. Warum lohnt sich gerade der Blick allein auf ein User-Interface?

Firmen zum Thema

Mit der gewerkeübergreifenden WSCAD Suite X entwickeln und fertigen Schaltanlagenbauer Schaltschränke inklusive Fertigungssteuerung ohne weitere Zusatzkosten.
Mit der gewerkeübergreifenden WSCAD Suite X entwickeln und fertigen Schaltanlagenbauer Schaltschränke inklusive Fertigungssteuerung ohne weitere Zusatzkosten.
(Bild: WSCAD)

Aufwand nur in ein User-Interface zu stecken, lohnt sich das? Dieser Frage ist Dr. Axel Zein, Geschäftsführer bei WS-CAD, nachgegangen und verweist auf die Trends, die die Arbeitswelt verändern werden und auch die Entwicklung der Software treiben. „Wir alle werden zunehmend konfrontiert mit dem steigenden Alter der Mitarbeiter, dem zunehmenden Arbeitskräftemangel, der wachsenden Komplexität der Projekte und der zunehmenden Zahl an Gelegenheits-Usern.

Früher lag das Durchschnittsalter eines Ingenieurs in Deutschland bei 24 Jahren. Laut einer eigenen Untersuchung, die WS-CAD vor drei Jahren gemacht hat, liegt das Durchschnittsalter von E-CAD-Anwendern heute bei 49 Jahren. Tendenz weiter steigend.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Der zweite Punkt: Die Produkte werden komplexer. Als Beispiel führt Dr. Zein das Telefon an: „Früher hatte es sechs Funktionen. Heute hat ein Smartphone tausende Funktionen, die alle entwickelt werden müssen und die mit dem Gerät, aber auch untereinander kommunizieren können müssen. Bei Maschinen geht die Entwicklung in eine ähnliche Richtung, denken Sie nur an die vielen Sensoren.“ Seine Schlussfolgerung aus den Entwicklungen lautet daher: den Austausch zwischen den Systemen zu unterstützen.

Hinzu kommt: Es stehen immer weniger Arbeitskräfte zur Verfügung. Alle Vorhersagen gehen davon aus, dass die arbeitende Bevölkerung schrumpft. Bis 2030 sollen es 6,1 Mio. Arbeitnehmer weniger sein.

90 % der Engineering-Abteilung verbessern

Aus diesen Trends schlussfolgert Dr. Zein: „Die Zahl der Profis – der Power-User von Softwarelösungen nimmt ab, die Zahl der Gelegenheits-User, also heute 90 % der Entwicklungsabteilungen, nimmt zu.“ Der Grund: es gebe weniger Personal bei immer mehr Projekten, was mehr Abstimmung erfordert – für die eigentliche Arbeit bleibt also weniger Zeit. Dazu steigt die Anzahl der Systeme und der User-Interfaces, die Ingenieure werden älter. „Die Produktivität der Engineering-Abteilungen wird abnehmen“, prognostiziert Dr. Zein und formuliert seinen Anspruch daraus: „Wir bei WS-CAD wollen deshalb mit unserer Software 90 Prozent der Engineering-Abteilung verbessern. Das heißt, wir müssen den Gelegenheits-User in die Lage versetzen, sehr einfach mit dem System zu arbeiten. Dazu muss es dem User kreative Arbeiten abnehmen können und über eine eigene Intelligenz verfügen. Die neue WS-CAD Suite X wurde vor dem Hintergrund dieser Trends entwickelt.“

Mit neuer Benutzeroberfläche punkten

Die Suite X ist die nächste Generation der E-CAD-Lösung von WS-CAD für gewerkeübergreifendes Arbeiten in den Disziplinen Elektrotechnik, Schaltschrankbau, Verfahrens- und Fluidtechnik, Gebäudeautomation und Elektroinstallation. Sie ist schneller als ihre Vorgängerversionen und verfügt über eine komplett neu gestaltete Benutzeroberfläche sowie zahlreiche Verbesserungen.

Die völlig neu programmierte und moderne Benutzeroberfläche setzt Maßstäbe bei Benutzerfreundlichkeit und Ergonomie. Unterstützt werden hochauflösende Bildschirme (High DPI) sowie die Multi-Display-Technologie. Die einfache und intuitive Bedienung hilft sowohl Anwendern, die nur gelegentlich mit der E-CAD-Lösung arbeiten, als auch Profis. Zum Standard wurde die Software-Lizenzierung: Sie ermöglicht Unternehmen und Selbständigen eine bedarfsorientierte Nutzung der modular und skalierbar aufgebauten Electrical Engineering-Lösung ohne Umstellungskosten und Datenbrüche. Wer neue Funktionen oder mehr Arbeitsplätze benötigt, aktiviert online den zugeschickten Produkt-Key und kann die Erweiterung sofort verwenden.

Viele Schnittstellen fürs Electrical Engineering

„Die fortschreitende Digitalisierung führt dazu, dass Unternehmen digitale Ökosysteme bilden, um ihre Prozesse optimal abbilden und steuern zu können“, kommentiert Dr. Zein die aktuelle Entwicklung in Industrie und Gebäudeautomation. „Mit unserer WS-CAD Suite erfüllen wir viele wichtige Kriterien für zukunftsorientierte elektrotechnische Anforderungen – und wir entwickeln unsere Lösung ständig weiter“. Schließlich seien konsistente Daten das Kapital eines Unternehmens. Deshalb verfügt die WS-CAD-Lösung über viele Schnittstellen zu anderen E-CAD-Anwendungen und PLM-/ERP-Systemen sowie in die Fertigung.

Zu den neuen Schnittstellen für einen bidirektionalen Datenaustausch mit anderen Herstellern gehören M-Print PRO von Weidmüller für Beschriftungstexte oder Clip Project planning von Phoenix Contact zum editieren von Klemmleisten. Dr. Zein: „Gepaart mit Mechanismen zur Automatisierung von Konstruktionsprozessen hebt die Engineering-Lösung den gesamten Planungs-, Entwicklungs- und Konstruktionsvorgang auf ein neues Niveau.

E-CAD-Datenbank: 1,3 Mio. Datensätze

So erfreut sich die 2015 gestartete und bereits heute weltweit größte E-CAD-Datenbibliothek WS-CADuniverse.com mit 1,3 Mio. Datensätzen zunehmender Beliebtheit: Über 210 Hersteller halten dort Symbole und Artikeldaten ihrer Produkte im WS-CAD-, Eplan- und 3D-Step-Format zum Download bereit. Der Zugriff und die Einstellung der Daten für Hersteller ist kostenlos. Das Portal verzeichnet täglich über 8000 Suchanfragen und rund 3200 Downloads. Die Zahl der registrierten Nutzer wächst jedes Jahr um 20 %.

Sofortiger Zugriff per Augmented Reality-App

Zu den Highlights der Suite X zählt auch die WS-CAD AR App für Augmented Reality im Schaltschrank. Diese wurde jetzt um die aktive Verdrahtung per Tablet oder Smartphone erweitert. Mit der neuesten Funktion markieren Monteure damit verdrahtete Verbindungen und speichern den aktuellen Stand ab. Eine Auswertung stellt jederzeit sicher, dass nichts vergessen wurde. Die App bietet ferner die Funktion, per mobilem Gerät und Augmented Reality Feldgeräte und Komponenten im Schaltschrank zu scannen. Instandhalter und Servicetechniker haben damit sofort Zugriff auf die aktuellen Pläne inklusive BMK, 3D-Ansichten der Komponenten, vollständige Artikeldaten und Originaldatenblätter der Hersteller. Die App kann kostenlos im Apple Store und bei Google Play geladen werden.

„In Sachen Ergonomie, Funktionalität und Performance setzen wir mit der WS-CAD Suite X einen neuen Benchmark“, fasst Axel Zein zusammen. „Anwender kommen in den Genuss vieler neuer Funktionen und Unternehmen profitieren von einer zukunftsorientierten E-CAD-Lösung mit einem überragenden Preis-Leistungsverhältnis.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45671999)