Nachgehakt Was ist eigentlich mit … dem Vorschlag des VDE, zu Stromheizungen zurückzukehren?

Redakteur: Udo Schnell

Diese Empfehlung ist ein Ergebnis der beiden Studien „Batteriespeicher in der Nieder- und Mittelspannungsebene“ und „Potenziale für Strom im Wärmemarkt bis 2050“ des Verbandes. Wir sprachen mit Wolfgang Glaunsinger, Geschäftsführer der Energietechnischen Gesellschaft im VDE, über diesen Vorschlag.

Firmen zum Thema

Wolfgang Glaunsinger, VDE: „Für einen breiten Einsatz ist noch viel Entwicklungsarbeit nötig!“
Wolfgang Glaunsinger, VDE: „Für einen breiten Einsatz ist noch viel Entwicklungsarbeit nötig!“
(Bild: VDE)

Wie kam es zu dieser anachronistisch anmutenden Empfehlung?

Diese Empfehlung hat natürlich eine Geschichte! Der schlechte Ruf der Stromheizung stammt aus einer Zeit, als Strom in thermischen Kraftwerken mit einem Wirkungsgrad von etwa 30 bis 40 % hergestellt wurde. Bis zum Jahr 2050 soll der Anteil erneuerbarer Energieträger auf 80 % steigen und die CO2-Emissionen sollen um 80 % sinken. Fossile Energieträger für die Wärmeerzeugung müssen reduziert werden. Die zunehmenden Stromüberschüsse aus Windmühlen und Photovoltaik-Anlagen können für eine Wärmeerzeugung ohne Umweltbelastung direkt vor Ort genutzt werden. Wärmespeicher liefern die künftig erforderliche Flexibilität des Versorgungssystems.

Was ist mit dem Argument, dass Heizen mit Strom nicht wirtschaftlich ist?

Strom hat im Augenblick auf dem Wärmemarkt keine Chance, weil er stark mit Zusatzabgaben, etwa aus dem EEG oder der Stromsteuer, belastet ist. Bei einem Strommarkt, der hauptsächlich auf regenerativer Energie beruht, ist das nicht mehr zeitgemäß – es muss unbedingt ein Ausgleich stattfinden.

Fällt Ihre Empfehlung denn auf fruchtbaren Boden?

Strom wird ja jetzt schon zum Heizen genutzt, in einigen Stadtwerken oder Industrieunternehmen, die Strom bei der Prozesswärme nutzen. Es handelt sich aber um Pilotprojekte, auch aus den genannten wirtschaftlichen Nachteilen. Für einen breiten Einsatz ist noch viel Entwicklungsarbeit nötig!

Weitere Informationen:

VDE ETG

Studie: „Batteriespeicher in der Nieder- und Mittelspannungsebene“

Studie: „Potenziale für Strom im Wärmemarkt bis 2050“ MM

(ID:43578303)