Suchen

Trumpf Laser

Wie der Laser die E-Mobilität voran treibt

| Redakteur: Peter Königsreuther

Trumpf-Laser eröffnen für die Automobilindustrie, wie es heißt, ganz neue Fertigungsmöglichkeiten, die in allen Bereichen der Elektromobilität von Vorteil sind und so den Weg in die mobile Zukunft ebnen können.

Firmen zum Thema

Die Lasersysteme von Trumpf zeichnen sich durch vielfältige Anwendungsmöglichkeiten aus, zu denen etwa das Schweißen, Schneiden und Gravieren gehören. Mit diesen Optionen ebnen die berührunglosen Allrounder auch den Weg die die E-mobile Zukunft, wie es heißt. Hier erfahren Sie, was alles schon dazu gehört...
Die Lasersysteme von Trumpf zeichnen sich durch vielfältige Anwendungsmöglichkeiten aus, zu denen etwa das Schweißen, Schneiden und Gravieren gehören. Mit diesen Optionen ebnen die berührunglosen Allrounder auch den Weg die die E-mobile Zukunft, wie es heißt. Hier erfahren Sie, was alles schon dazu gehört...
(Bild: Trumpf)

Von High-End-Lasersystemen mit höchster Strahlqualität über intelligente Qualitätssicherungssysteme bis zum Aufbau kompletter Produktionsanlagen stehe Trumpf den Unternehmen im Bereich E-mobility als Partner zur Seite. Mit dem tiefgreifenden Branchen- und Applikationswissen, sowie weltweit aufgestellten Laboren unterstützt Trumpf die Akteure aus der E-mobilen Welt dabei, neue Fertigungsmethoden auch zu verstehen. Gemeinsam entwickle man in vielen Projekten und Initiativen die passenden Lösungen für aufkommende Herausforderungen aus der Elektromobilität. Bei dieser Arbeit bringt Trumpf seine Expertise, wie es heißt, von der ersten Idee bis zum Start der Produktion in den gesamten Entwicklungsprozess ein.

Der Laser ist in der E-Mobilitätsbranche angekommen

Die Ditzinger bieten, wie es heißt, wegweisende Lösungen in der laserbasierten Fertigung von Elektroantrieben, insbesondere im Montageprozess von Hairpin-Statoren. Die Laser von Trumpf ermöglichten außerdem die verlässliche, hochqualitative Massenfertigung von Differentialen für E-Autos in Leichtbauweise. Wie Trumpf anmerkt, werden jährlich etwa 50 Mio. Differentiale durch Lasertechnik gefertigt. Neue Prozesse und Laser im grünen Wellenlängenbereich garantierten präzises und reproduzierbares Laserschweißen von Kupfer mit geringster Spritzerbildung. Dabei würden rund 97 % der sonst entstehenden Spritzer beim Kupferfügen vermieden. Trumpf hat auch industrietaugliche Technologien zum Laserschweißen und -schneiden verschiedenster Komponenten von Batteriesystemen in elektrischen Fahrzeugen entwickelt, wie etwa für exakte Statorblechkonturen für Elektromotoren. Nicht zuletzt arbeitet bereits 500 Strahlquellen weltweit in der Batteriefertigung, wie Trumpf betont.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45169089)