Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Kommunikation

Wie wichtig die richtigen Worte beim Führen sind

| Autor / Redakteur: Julia Voss / Monika Zwettler

Sprache ist ein wichtiges Instrument in der Mitarbeiterführung – daher gilt es sie bewusst einzusetzen.
Bildergalerie: 2 Bilder
Sprache ist ein wichtiges Instrument in der Mitarbeiterführung – daher gilt es sie bewusst einzusetzen. (Bild: Bernd Leitner - Fotolia.com)

Außer den Arbeitsstrukturen und -beziehungen in den Unternehmen haben sich auch deren Mitarbeiter gewandelt. Das erfordert ein verändertes Führungs- und Kommunikationsverhalten ihrer Vorgesetzten, speziell der jungen Führungskräfte. Sie müssen sich unter anderem selbst als Lernende begreifen.

Das wichtigste Instrument für Führungskräfte ist ihre Sprache. Denn mit Worten vermitteln sie ihren Mitarbeitern, was es zu tun gilt und auch wie zufrieden sie mit ihrer Leistung sind. Also müssen junge Führungskräfte zum einen lernen, in der Kommunikation mit ihren Mitarbeitern stets die richtigen Worte zu wählen; zum anderen müssen sie ein Gespür dafür entwickeln, wann und wie sie ihnen wichtige Dinge sagen.

Das ist nicht einfach. Denn Führungskräfte kommunizieren mit sehr unterschiedlichen Menschen: Platzt der eine Mitarbeiter fast vor Selbstvertrauen, muss der andere regelmäßig ermutigt werden. Und lässt sich ein Mitarbeiter primär mit Geld motivieren, spornt seinen Kollegen ein Lob an. Auch die Führungssituationen sind verschieden. In einer Situation muss die Führungskraft ihre Mitarbeiter weitgehend mit Anweisungen führen, weil es gerade „brennt“; dann wieder ist geduldiges Zuhören ein Einbinden in die Entscheidungen gefragt.

Auch die Gesprächskonstellationen sind verschieden: mal führt die Führungskraft ein Gespräch unter vier Augen und kann deshalb dem Mitarbeiter auch ein paar kritische Worte sagen, mal darf sie dies nicht tun, weil Zuhörer anwesend sind. Entsprechend sensibel müssen Führungskräfte für die jeweilige Situation und Gesprächskonstellation sein, und entsprechend flexibel müssen sie ihr Gesprächsverhalten dem Gegenüber anpassen können.

Unterschiedliche Verhaltensweisen der Mitarbeiter sind ausschlaggebend

Das fällt jungen, noch unerfahrenen Führungskräften oft schwer – unter anderem, weil ihnen nicht ausreichend bewusst ist, wie unterschiedlich Menschen „ticken“ und warum dasselbe Gesprächsverhalten bei einem Mitarbeiter zum Erfolg und bei dem anderen zum Misserfolg führt.

Außer den Wertesystemen von Menschen sind auch ihre Interessen und Bedürfnisse verschieden. Zudem divergieren ihre Fähigkeit und Bereitschaft, Aufgaben selbstständig wahrzunehmen. Auch deshalb muss das Führungs- und somit Gesprächsverhalten von Führungskräften flexibel sein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39907850 / Personalwesen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Roboterintegration in die Industriefertigung

Der Roboter als Komponente und Joker: Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration lesen