Durcrete Zementgebundener Mineralguss macht Roboterzelle um 60 % produktiver

Autor: Stéphane Itasse

Das Basisgestell aus einem zementgebunden Mineralguss macht es möglich: Die Roboterzelle Subito Connect ermöglicht Produktivitätssteigerungen von bis zu 60 %. Die Durcrete GmbH, Anbieter von Zementbeton im Maschinenbau, stellt die Konzeptstudie der Fa. FPT Robotik GmbH & Co. KG auf der EMO 2015 in Mailand aus.

Firmen zum Thema

Der Grundrahmen der Roboterzelle aus einem zementgebundenem Mineralguss dämpft Schwingungen, so dass die Maschine leiser und präziser arbeitet.
Der Grundrahmen der Roboterzelle aus einem zementgebundenem Mineralguss dämpft Schwingungen, so dass die Maschine leiser und präziser arbeitet.
(Bild: Durcrete/Karin Volz)

Die standardisierte Roboterzelle von Subito Connect von FPT Robotik verbindet Werkzeugmaschinen miteinander und integriert jede Peripherie, wie es in der Mitteilung von Durcrete heißt. Prozesse wie optisches Prüfen, Kleben, Markieren, Beschriften oder Bürsten würden an flexible Schnittstellen angeschlossen oder in der Zelle selbst integriert. Die Roboterzelle automatisiere alle Arbeitsschritte bis zum Fertigteil und sei dabei kompakt, flexibel und mobil. Ob als Einzelzelle oder als Verkettung sei Subito Connect für unterschiedliche Industrieanwendungen geeignet und genüge selbst Ansprüchen von Sauber- und Reinraum.

Zementgebundener Mineralguss stabilisiert Roboterzelle

Der Grundrahmen der Zelle wurde aus Ultra High Performance Concrete (UHPC), einem zementgebundenem Mineralguss gefertigt, wie es heißt. Das Material dämpfe Schwingungen, so dass die Maschine leiser und präziser arbeite. Die Rundungen seien für das urgeformte Material keine Herausforderung. Die zusätzliche Arbeit, die dabei eventuell beim Formenbau entstehe, sorge dafür, dass die Abgüsse einfacher zu fertigen seien als bei einer eckigen Ausbildung.

Durcrete liefert nach eigenen Angaben den Basiskörper mit allen Einbauteilen, Leitungen und Befestigungsmitteln. Die Genauigkeit mK nach DIN ISO 2768 sei mit einer Holzform realisiert worden. Aus über 2 m Höhe seien 60 mm dicke Wände und 130 mm × 150 mm dicke Pfosten mit einer Vielzahl an integrierten Rohrleitungen ausbetoniert worden. Abschließend sei die Oberfläche lackiert und die fertige Zelle an die FPT Robotik übergeben worden.

Roboterzelle lässt sich einfach verlagern

Die Roboterzelle sei in ihrer Konzeption dafür ausgelegt, dass sie einfach und schnell an einen neuen Arbeitsplatz transportiert werden kann. Die Positionierung werde ohne Verdübeln über die Präzisionskeilschuhe gewährleistet und vereine so Mobilität und festen Stand. Diese einfache Handhabung sei ein wichtiger Entscheidungsgrund gewesen, die Konzeptstudie mit einem laufenden Roboter auf dem Messestand der Durcrete GmbH auf der EMO 2015 in Mailand auszustellen.

Durcrete auf der EMO Milano 2015: Halle 1, Stand A05

(ID:43528064)

Über den Autor

 Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

MM MaschinenMarkt